Das Eiskunstlauf-Drama zwischen Tonya Harding und Nancy Kerrigan kommt ins Kino. Wir sprechen mit Hauptdarstellerin Margot Robbie. Außerdem bei Eine Stunde Film: Mit "Just Push Abuba" ist die neue Sitcom von "Bad-Banks"-Autorin Jana Burbach am Start. 

Das Sportjahr 1994 hatte zwar eine Fußball-Weltmeisterschaft zu bieten, aber trotzdem war das (Sport-)Ereignis des Jahres ein anderes: Es ging um Eiskunstlauf: Nicht etwa um Medaillen oder Titel, kein erstmals gestandener Supersprung, sondern eine Eisenstange, ein Knie, eine Eisprinzessin und eine Eishexe: Tonya Harding gegen Nancy Kerrigan. Jetzt kommt der fantastische, Oscar-prämierte Film "I, Tonya" in die Kinos. Anna Wollner hat Hauptdarstellerin Margot Robbie getroffen.

78 Likes, 2 Comments - ZDF (@zdfmediathek) on Instagram: "Zeit, Dir die Helden aus #JustPushAbuba vorzustellen: Der 28-jährige Toni hält sich für einen gut..."
Zeit, Dir die Helden aus #JustPushAbuba vorzustellen: Der 28-jährige Toni hält sich für einen gut organisierten, smarten und unwiderstehlichen Typen. Unsere Webserie über die Berliner Chaos-WG findest Du hier: abuba.zdf.de #serie #serienjunkie #webserie #AirBnB #Berlin #binge #neuimzdf #neuimprogramm #neubeiuns #ZDFmediathek @joya_thome @antondarum @ellitringou @willywonkaweinhaus @dieuhaodo @itsbencantu @joony_kim @salomekiess @katharinasporrer @cheyennesavannah @freshtorge

Zusammen mit Oliver Kienle hat sie an der ZDF-Erfolgsserie "Bad Banks" geschrieben. Jetzt hat Jana Burbach ihre erste, eigene Serie, "Just Push Abuba", ans ZDF verkauft. Ein völlig anderer Style: sechs Folgen um die acht Minuten. Youtube-kompatibel wie seinerzeit "Familie Braun". Zur Handlung: Die Mitglieder einer Berliner Dreier-WG wollen ein Zimmer als Airbnb-Angebot untervermieten. Pro Übernachtungsgast und Folge ziehen neue Probleme ein. Kreativ können sich Autoren und Macher wie Jana zurzeit austoben – hat es den Anschein. Aber mit immer mehr Serien wächst auch der Druck, herauszustechen, etwas Neues und vor allem Gutes abzuliefern.

Mega-Riesen-Roboter

Außerdem neu im Kino: "Pacific Rim: Uprising", das Sequel zum Giganto-Blockbuster von Guillermo del Toro. Der war dieses mal nur Autor und Produzent, Regie hat Steven S. DeKnight ("Spartacus") geführt. Die Story ist fast dieselbe wie im ersten Teil: Alien-Monster krabbeln wieder durch ein Dimensionsloch auf die Erde, nur sind die Menschen dieses Mal augenscheinlich besser darauf vorbereitet. Das Ergebnis: Die Kämpfer der Menschheit stecken in noch größeren Mega-Riesen-Robotern und kämpfen gegen noch größere Mega-Riesen-Alien-Monster. Einziger Ort, sich das anzusehen: Vor einer Mega-Riesen-Gigantischen Multiplex Leinwand, alles andere ist völlig witzlos.