"Tod den Hippies, es lebe der Punk" von Oskar Röhler startet am Donnerstag in den Kinos. In Eine Stunde Film sprechen wir mit der Hauptdarstellerin Emilia Schüle. Außerdem: "Die Nanny" - der neue Film von Matthias Schweighöfer.

Emilia Schüle ist 22 Jahre alt und hat schon die Goldene Kamera und den deutschen Schauspielpreis gewonnen. Bekannt geworden ist sie mit ihrer Darstellung in den Tatorten "Wegwerfmädchen" und "Das goldene Band". In Oskar Röhlers "Tod den Hippies, es lebe der Punk" spielt sie die Stripperin Sanja.

80er Jahre, Berlin, Punk

Oscar Röhler ist bekannt für unbequeme Filme wie "Elementarteilchen" und "Jud Süß, Film ohne Gewissen" In seinem neuesten Film schickt er Tom Schilling als gelangweilten Provinzschüler Anfang der 80er Jahre nach Berlin, wo er sich der Punk-Szene anschließt. Tagsüber putzt er in einem Sexshop die Wichskabinen und verliebt sich dabei in die Stripperin Sanja. Der Film ist ein wirrer, schwarzhumoriger Drogen-Trip auf Leinwand, inklusiv einer tablettensüchtigen Mutter, einem Ex-RAF-Vater und einem besten Freund, der sich als "Nazi-Schwuchtel" bezeichnet.

TV-Tipp

Am Donnerstag läuft um 22 Uhr auf Arte "Ein Jahr nach Morgen", ein Gerichtsdrama rund um ein 16-jähriges Mädchen, das eine Lehrerin und ein Mitschülerin erschossen hat.

Am Freitag könnt ihr ab 22:35 Uhr die 51. Verleihung des Grimme-Preises auf 3Sat verfolgen.