Wes Craven hat uns Horror-Klassiker wie "A Nightmare On Elmstreet" oder "Scream" geschenkt und uns damit fast zu Tode erschreckt. Nun ist der Meister seines Genres im Alter von 76 Jahren gestorben. Wir blicken auf sein gruseliges Werk zurück.

Wes Craven gehört zu den einflussreichsten Regisseuren von Horrorfilmen. Jetzt ist er gestorben, und wir blicken auf sein Leben zurück.

Außerdem haben wir einen Schichtwechsel im Kino: Der Londoner Ed Skrein löst Jason Staham als "Transporter" ab. Das neueste Action Abenteuer des waghalsigen Stuntfahrers heißt daher auch "The Transporter - Refueled". Wer auf ausdrucksstarke Dialoge verzichten kann, kriegt auch hier wieder 1A-Renn-Action.

Escobars gnadenlose Mafia

Die schrecklichen Ausschreitungen auf dem "Maidan" in Kiev im Winter vor einem Jahr sind nicht nur von der internationalen Presse begleitet und berichterstattet worden. Auch ein Filmteam war dabei und hat eine packende Dokumentation über die Proteste gedreht. Nicht aus sicherer Entfernung, sondern von ganz mittendrin. Wir hören rein in die krassen Bilder des Films.

Ratlose Gesichter schon auf der Berlinale, nach dem Screening von "Queen Of The Desert" ("Königin der Wüste"), vom großen Werner Herzog. Was als monumentales Andenken an die große, britische Historikerin Gertrude Bell geplant war, entpuppte sich auf der Leinwand als schmalztriefende Schmonzette. Nicole Kidman als Bell, umringt von James Franco, Robbert Pattinson und "Homeland"-Star Damien Lewis, die sie wechselweise begehren, bewundern, bekämpfen oder alles gleichzeitig. Diesen Donnerstag, ein halbes Jahr nach der Berlinale, kommt die Königin der Wüste in die Kinos.