Wolfram Huke ist ein Spätzünder. Bis zu seinem 31. Geburtstag hat sich der Filmemacher als Nochnie-Mensch bezeichnet, und darüber 2012 die Doku "Love Alien" gedreht. Nach dem ersten Mal Sex und Beziehung hat Wolfram jetzt noch ein Buch geschrieben. In Eine Stunde Liebe erzählt er, warum das mit der Liebe so verdammt kompliziert ist.

"Was haben Sie die letzten zehn Jahre gemacht, dass Sie keine Beziehung zu einer Frau aufgebaut haben?“ Diese Frage stellt nicht nur eine Psychologien Wolfram Huke in der Therapie, es ist auch die Lebensfrage, die ihn begleitet bis er 31 wird. Warum sich nie etwas mit einer Frau ergeben hat, kann sich Wolfram nicht wirklich erklären.

"Es gibt nicht den einen Grund, warum es vorher mit den Frauen nicht so geklappt hat. Es gab verpasste Chancen. Da muss man jeden Fall einzeln anschauen. Einige Frauen haben mir später sogar erzählt, dass sie auch mehr wollten."
Wolfram Huke, Autor und Filmemacher

Über die Suche nach der Liebe und dem Scheitern hat Wolfram vor vier Jahren den autobiografischen Dokumentarfilm "Love Alien“ gedreht. Das hätte mit dem Gang zu einer Prostituierten auch ein Kurzfilm werden können. Was aber vielleicht ein nahe liegender Gedanke ist, um endlich Sex zu haben, spielte für Wolfram Huke keine Rolle.

"Es ging mir ja nicht nur um den Sex. Ich wollte auch eine Beziehung haben. Diese Nähe und Vertrautheit. Deshalb kam das mit der Prostituierten nicht in Frage."
Wolfram Huke, Autor und Filmemacher

Nach der Doku veränderte sich Wolframs Liebesleben langsam, er wurde lockerer. Mit 31 Jahren hatte er seine erste Beziehung. Mittlerweile ist er mit der vierten Freundin zusammen, bis vor kurzem lebte er mit ihr in Taiwan, jetzt haben sie eine Fernbeziehung. Seinen langen Weg zu dieser Liebe beschreibt Wolfram Huke in seinen Buch: "Love Alien - Warum ich erst mit 31 Sex hatte… und das mit der Liebe so verdammt kompliziert ist.“

Was jetzt nur noch fehlt: Aus seiner Fernbeziehung muss eine Nahbeziehung werden.

„Nach dem ersten Sex dachte ich, das ist Übungssache. Ist ja auch eine eigene Form der Kommunikation, das muss man erstmal lernen. Das kam mit der Zeit."
Wolfram Huke, Autor und Filmemacher