Sie findet Dessous schön, ihm sind sie egal. Er will unbedingt Sex, sie mag seine Bier-Fahne nicht. Was uns an- und abturnt, kann manchmal ganz schön unterschiedlich sein. Umso schöner, wenn man Gemeinsamkeiten findet.

Er kommt mitten in der Nacht nachhause, angeturnt von einem netten Männerabend bei jeder Menge Bier und Zigaretten. Sie schläft schon. Er glaubt in seiner leicht vernebelten Wahrnehmung, dass Sex mit ihm jetzt die wahre Erfüllung für seine Angebetete sein müsste. Sie ist von seinem Mund- und Körpergeruch total abgeturnt.

Was macht Frauen und Männer heiß, was lässt sie kalt und warum? Und gibt’s da Unterschiede zwischen den Geschlechtern? Darüber sprechen wir in Eine Stunde Liebe.

In behaarte Männerbrust kuscheln

Auf die klassischen Abturner können wir uns einigen: Gespräche im Bett über den/die Ex, Mundgeruch oder das Handy, das kurz vorm Höhepunkt vibriert. Bei der Körperbehaarung scheiden sich die Geister. Die einen kuscheln sich gern mal in eine behaarte Männerbrust, andere sind angewidert.

Anturner sind noch eher eine Frage der persönlichen Vorlieben. Reizwäsche erfüllt ihren Zweck. Aktiv sein beim Sex kann auch nicht schaden. Das gilt für Frauen und Männer. Bloß nicht steif wie ein Brett im Bett liegen und die Aktion nur dem Partner überlassen.

Vorhaut ist Abturner

An- und Abturner liegen manchmal aber auch sehr dicht beieinander. Zum Beispiel beim Reden im Bett. Kann heißmachen, wenn man die richtigen Worte findet. Zu viel Gequatsche kann aber auch abturnen. Wer hört schon gern Anweisungen wie "Fass jetzt mal da hin. Jetzt mal an die Brust, nach rechts, nach links."

US-amerikanische Frauen stehen übrigens in der Mehrzahl auf beschnittene Männer, finden unbeschnittene Männer abturnend. Offenbar ist bei vielen US-Amerikanerinnen noch nicht angekommen, dass auch Penisse mit Vorhaut sauber sein können. Deswegen lassen viele ihre Babys direkt nach der Geburt beschneiden - auch außerhalb religiöser Bräuche.