Das verflixte zweite Album: Wenn Bands mit ihrem Debut sofort steil gegangen sind, ist der Erfolgsdruck für den Nachfolger oft ziemlich groß. Bastille, Hozier und Jarryd James legen allesamt zumindest schon mal neue Singles vor. Und die klingen so gar nicht nach Durchhänger.

Mit Singles wie “Flaws” oder “Pompeji” hat sich die Stimme von Dan Smith in den vergangen Jahren in unsere Ohren gefressen. Weil der Londoner am französischen Natinoalfeiertag Geburtstag hat und dieser Tag in Großbritannien “Bastille Day” genannt wird, heißt sein Projekt dementsprechend Bastille. Nach dem gefeierten ersten Album hat Dan Smith versucht, den Erfolgsdruck zu ignorieren und musikalisch was Neues zu probieren. Trotzdem erkennt man Bastille auf der neuen Single “Good Grief” sofort wieder.

Ich Hozier, du Jane

Nachdem Hozier vor zwei Jahren mit “Take Me To Church” überall die Charts blockiert hat, dachte man fast: dramatischer wird’s nicht. Mit seiner neuen Single legt der Ire aber nochmal eine Schippe drauf. Liegt vielleicht daran, dass “Better Love” auch tatsächlich Teil eines Dramas ist. Der Song ist inspiriert von der Liebesgeschichte zwischen Tarzan und Jane und wird auf dem Soundtrack zum neuen Tarzan-Film zu finden sein, der Ende Juli in die Kinos kommt.

Der Mann mit der Samtstimme wird er auch genannt: Jarryd James aus Australien. Nach seinem Debutalbum ist er weder aus den Charts in Down Under noch aus unserer DRadio-Wissen-Playlist wegzudenken. Für seinen neuen Song “1000x” hat sich Jarryd James Verstärkung vom neuseeländischen Duo Broods geholt und singt mal wieder über eines seiner Lieblingsthemen: Love Love Love. Taschentücher raus!