Rapper Aubrey Drake Graham aka Drake hat jetzt sein lange angekündigtes neues Album herausgebracht. "More Life" heißt es, wir hören rein.

Erst war es eine Knöchelverletzung, die den Zeitplan in Sachen Album-Release durcheinander gebracht hatte, dann hat auf der Deutschland-Tour plötzlich Drakes Gesundheit gestreikt, und das Finale in Köln musste ersatzlos gestrichen werden. Aber jetzt ist es also raus: "More life" - oder "Alles Gute", wie man auf karibischen Straßen wohl sagen würde. Viel mehr als das, was Drake da in Form von 22 Tracks präsentiert, kann man sich im Genre Urban/Black Music tatsächlich kaum erwarten. Drake springt durch sämtliche Stilformen - natürlich nicht ohne seine Freunde und Kollegen.

Sein Förderer der ersten Stunde, Kanye West, ist wieder mit dabei und geht mit ihm back to the roots, wenn sich zum Beispiel im gemeinsamen Song ein Earth-Wind-&-Fire-Klassiker von hinten einschleicht. Aber Drake wagt auch den Sprung ins Hier und Jetzt, genauer gesagt in die Londoner Grime-Szene. Einer der vielen Gäste auf dem Album ist Skepta. Zusammen erschaffen die beiden wiederum etwas sehr hörenswertes Neues. Zwei Dinge setzt Drake auf seinem neuen Album fort, die nur er auf diese Weise kreuzt: schmusiger R’n’B-Sound und Afro-Roots.

Außerdem in dieser Sendung:

Marteria, Feist, Frances, Bilderbuch, Kasabian, Tora, Joe Goddard und Alice Merton.