Das Haldern Pop Festival rühmt sich gerne damit, noch unbekannte Act auf die Bühne zu stellen. Das schien bei A Blaze of Feather geklappt zu haben. Selbst in ihrem Heimatland Großbritannien rätselte die Musikpresse Anfang des Jahres: Wer ist diese Band, die auf viele Festivals ganz oben im Line-Up steht?

A Blaze Of Feather hatten keine Homepage und auch kein Album. Was soll das also? Irgendwann haben Fans geahnt: die Band teilt sich das Management mit dem britischen Musiker Ben Howard. Und der war auf keinem der Festivals vertreten. Damit war die Katze aus dem Sack: der Folk-Musiker hatte Bock auf was Neues und hat einfach auf die normale Promo verzichtet. Hat funktioniert.

Roman in Form von drei Musikalben

Bei den sechs Briten dürfen die Gitarren dann auch mal elektronisch verstärkt werden und lauter klingen. Ben Cooper liebt es ruhiger. Der Amerikaner hat als Radical Face schon etliche minimalistische Folk-Alben veröffentlicht und in den vergangenen acht Jahren ein Mammutprojekt realisiert: ein Roman in Form von drei Musikalben. Ausschnitte davon heute Abend im Festival.