Adam Green filmt und musiziert mit seiner Promi-Nachbarschaft und SG Lewis legt eine tolle Electrosoulballade vor - in Eine Stunde Musik .

SG Lewis ist einer der vielversprechendsten jungen Producer aus Großbritannien. Seit einigen Jahren schon macht Sam Lewis seine eigene Musik und remixt Songs seiner Idole. Dann wurde er durch einen Mix des Jessie-Ware-Songs "You & I" bekannt und bekam einen Plattendeal beim Disclosure-Label PMR. Das bekamen dann auch seine Idole Justin Timberlake und Pharrell Williams mit, die die ersten Songs von ihm in einigen Radioshows vorstellten. Ein Jackpot für den Anfang 20-Jährigen. Im vergangenen Jahr hat er seine erste EP "Shivers" veröffentlicht. In diesem Jahr soll das erste Album folgen.

Einen ersten Vorgeschmack liefert seine neue Single "All Night". Nachdem SG Lewis den ganzen Sommer über das Debütalbum von Dornik gehört hat, war er fest entschlossen, mit dem britischen Soulsänger zusammenzuarbeiten. Da der wiederum der Ex-Drummer von Jessie Ware war, waren die Kontakte schnell geknüpft und die beiden trafen sich, um die gemeinsame Single zu schreiben und aufzunehmen. Herausgekommen ist eine sehr schöne Electrosoulballade des talentierten Produzenten und DJs, der dieses Jahr bestimmt auf vielen Festivals zu sehen sein wird.

Fliegender Teppich

Adam Green ist einer der Geschichtenerzähler im Singer/Songwriter-Kosmos aus den vergangenen zehn Jahren und das nicht nur als Musiker, sondern auch als Filmemacher. In diesem Frühjahr wird er sein neues Album veröffentlichen. Und nicht nur das. Das Album ist gleichzeitig ein Soundtrack zu seinem schon zweiten Film, den der Amerikaner im letzten Sommer gedreht hat.

"Adam Green’s Aladdin" heißt der Film und ist komplett in einer Kulisse aus Pappmasche-Wänden im Cartoon-Style entstanden. Ein kleines "Nachbarschaftsprojekt", wie er bescheiden in einem Interview erzählt - nur dass seine Nachbarschaft und sein Freundeskreis mit bekannten Größen wie Zoë Kravitz, Natasha Lyonne oder Macaulay Culkin dann doch etwas anders aussieht. Alle drei sind auch beim Film mit von der Partie. Einen ersten Eindruck, wie der Adam-Green-Film, der die Geschichten aus "1001 Nacht" erzählt, aussieht, zeigt das Musikvideo zur ersten Single "Never Lift a Finger" inklusive einer Reise auf dem fliegenden Teppich. Ein wirklich schönes Filmprojekt.

Sie ist eine der Soulnewcomerinnen aus dem Vereinigten Königreich in diesem Jahr. Jones, Mitte 20, hat im vergangenen Jahr ihre erste EP mit Namen "Indulge" veröffentlicht. Ihre Singles "Indulge" oder "Hoops" haben sie schon in einigen Musikerkreisen bekannt gemacht. Vor zwei Wochen hat sie sich bei Eurosonic-Festival den Labelbossen und Festivalbookern mit einem Konzert und Interviews vorgestellt. Denn eines ist allen klar: 2016 wird ihr Jahr. Im Frühling soll ihr Debütalbum "New Skin" erscheinen. Und gerade hat sie mit einem Calvin-Harris-Cover von "How Deep Is Your Love" die sozialen Medien ganz schön umgekrempelt. Den niemand Geringeres als Harris selbst hatte die Version auf seinem Twitter- und Facebook-Profil geteilt. Jetzt sind alle im Jones-Fieber und wir sind froh, dass wir schon seit Beginn auf die talentierte Soulhoffnung aus London gesetzt haben.

Half Moon Run sind im Moment bestimmt eine der Indiebands Kanadas, die sich vor allem auch live in viele Herzen gespielt hat. Dass die Band nach dem ersten Album "Dark Eyes" fast vor der Auflösung stand, kann sich jeder, der die Jungs mal live gesehen hat, gar nicht vorstellen. Erst ein gemeinsamer Ausbruch aus dem heimischen Montreal an die kalifornische Küste brachte die Band wieder zusammen. Dort wurde gesurft und die Sonne genossen und die vier Musiker hatten plötzlich wieder Energie und Muße, an neuen Songs zu schreiben. Im vergangenen Herbst ist ihr zweites Album mit dem passenden Titel "Sun Leads Me on" erschienen. Mit dem sind sie danach auch in Europa und Amerika auf einer ersten Club-Tour unterwegs gewesen. Und haben uns damals auch hier bei DRadio Wissen besucht. Im Februar kommen Half Moon Run noch mal für einige Konzerte nach Deutschland. Hingehen!