Nach vier Jahren hat die britische Band The xx ihr neues Album "I see you" veröffentlicht. Wir hören mal genauer rein. Außerdem hat DRadio-Wissen-Reporter Manuel Unger mit dem Sänger und Bassisten Oliver über das Album Nummer drei gesprochen.

Zweieinhalb Jahre haben sie sich Zeit gelassen, um von A nach B zu reisen und ihr drittes Album in den Kasten zu kriegen. New York, Marfa in Texas, Reykjavik, Los Angeles und die Homebase London waren die Orte, an denen The xx Halt gemacht haben und ins Studio gegangen sind. Der Plan war, nicht alles nur mit sich und dem Produzenten auszumachen, sondern frühzeitig auch Familie und Freunde mit ins Spiel zu bringen. Sie sollten in die Demos reinhören und beurteilen, ob das so alles schon auf einem guten Weg war.

26.9k Likes, 72 Comments - The xx (@thexx) on Instagram: "I See You in the sky! Thank you for the photo @fabienducommun xx The xx"
I See You in the sky! Thank you for the photo @fabienducommun xx The xx

Der Solist im Trio

Angefangen hat bei The xx alles in der Schule. Die Londoner Elliott school gilt als Talent-Schmiede in Sachen Kunstförderung. Hot Chip, Four Tet und die Maccabees gingen auch schon hier zur Schule. Für Oliver, Romy und Jamie kam dann 2009 das erste Album – „noch ohne Fans“, wie sie sagen. Erst danach war klar, was wozu sie in der Lage sind und was die kommenden Fans eben von ihnen erwarten: Reduzierte Songs und warme Sounds mit einer großen Portion Ruhe.

Das haben The xx dann drei Jahre später auch perfektioniert, aber danach war erstmal Pause. Stattdessen hat sich Jamie xx mit seinem Album „in colour“ selbst verwirklicht und seine beiden Bandkollegen neugierig gemacht. Auf „I see you“ tritt Jamie erneut als Produzent auf, und es fällt doch auf, dass hier in der viel mehr getanzt werden kann als in der Vergangenheit.

Die Sendung

DRadio-Wissen-Reporter Manuel Unger hat mit dem Sänger und Bassist Oliver über Album Nr. 3 gesprochen und hören ausführlich in „I see you“ rein. Weitere Künstler in dieser Ausgabe: Claire, Alex Clare, Lemur, Georgia, Goldfrapp und das Einar Stray Orchestra.