In Schweden gibt es einen Supermarkt, der 24 Stunden am Tag geöffnet hat. Und der komplett ohne Mitarbeiter auskommt. Alles was Kunden brauchen: ein Smartphone mit der passenden App.

Kennt ihr ja: Da sitzt man am späten Abend vorm Computer, glotzt Serien oder kommt wieder viel zu spät nach Hause, der Magen knurrt und der Kühlschrank ist leer. Im südschwedischen Viken können Kunden nun auch um 2 Uhr in der Nacht zum Einkaufen. Der Supermarkt hat 24 Stunden am Tag geöffnet, Mitarbeiter gibt es keine, bezahlt wird mit dem Handy.

Scannen und bezahlen

Im Supermarkt scannt der Kunde die Produkte dann mit der Kamera seines Smartphones, der Kaufpreis wird automatisch am Ende eines Monats vom Konto abgebucht. Zu kaufen gibt es allerdings nicht alles, nur Produkte für den täglichen Bedarf: Brot, Milch, Zucker, Windeln. "Produkte, die womöglich interessant für Diebe sind, werden nicht angeboten", erklärt DRadio-Wissen-Reporter Konstantin Zurawski. Zigaretten oder Drogerieartikel sind also raus.

"Es gibt eine Überwachungskamera, die alles aufzeichnet. Das Prinzip des Supermarktes beruht tatsächlich aber auch auf Vertrauen, dass die Käufer die Produkte richtig einscannen und nicht etwas einstecken."
DRadio-Wissen-Reporter Konstantin Zurawski über den Supermarkt ohne Menschen

Die Bezahllösung mit dem Smartphone scheint ziemlich clever zu sein. "Das ist natürlich eine superbequeme Variante - sowohl für den Betreiber als auch für die Kunden", sagt Konstantin Zurawski. Allerdings gibt es auch Leute, die lieber einen Bogen ums Mobile Payment via Smartphone machen. Der DRadio-Wissen-Reporter schlägt vor: "Vielleicht kann man da mit einem einfachen Fingerabdruck-Scanner arbeiten oder einer Zugangskarte mit PIN oder so."