• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Der Lockdown macht es schwieriger, sich zu treffen, und das Risiko der Einsamkeit steigt. Wie wir mit Einsamkeit umgehen können, und welche Warnsignale es gibt: Unser Thema in diesem Ab-21-Podcast.

Eigentlich hat die freie Journalistin Greta ihr Alleinleben in der Berliner Einzimmerwohnung immer genossen. Das war vor der Pandemie. Nun fällt es selbst Greta schwer, allein in ihrer Wohnung zu sitzen und sich ausschließlich mit Serien und Musik zu beschallen. Warum das so ist und wie sie und andere Millennials mit der Einsamkeit umgehen, verrät sie uns im Gespräch.

"Einsamkeit ist uncool, niemand stellt sich gern hin und sagt 'hey, helft mir mal'."
Greta Linde, freie Journalistin

Sonia Lippke, Gesundheitspsychologin an der Jacobs University Bremen, forscht schon länger zur Auswirkung von Einsamkeit und gibt uns Tipps, wie wir während des Lockdowns auf unsere Psyche acht geben können. "Es ist wichtig, dass wir jetzt unsere Kontakte halten, damit wir, wenn es wieder möglich ist, auf sie bauen können."

Sich treffen ist ja auch nicht verboten. Der aktuelle Beschluss (23.02.2021) von Bund und Ländern lautet:

"Private Zusammenkünfte sind grundsätzlich nur im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person erlaubt. Auch Kinder unter 14 Jahren zählen dazu. Das gilt auch für den Aufenthalt in der Öffentlichkeit. Dabei soll die Zahl der Haushalte, aus der die weiteren Personen kommen, möglichst konstant und möglichst klein gehalten werden."

Wissenswertes zur Einsamkeit

  • Die Einsamkeit in der Pandemie lässt sich auch in Zahlen belegen. Laut der Studie Deutsche Alterssurvey lag der Anteil einsamer Menschen im Sommer 2020 1,5-mal höher als in den Jahren zuvor. Laut der Untersuchung schützen dabei selbst enge soziale Beziehungen und gute Kontakte zu Nachbarn nicht vor dem Einsamkeitsrisiko.
  • Einsamkeit war für manche von uns auch schon vor Corona schon Thema. Zum Beispiel für ältere Menschen in Brandenburg.
  • Übrigens: Wer sich einsam fühlt und gerade jemanden zum Reden braucht, kann sich an verschiedene Hotlines wenden.
  • Einsamkeit kann Psyche und Körper richtig krank machen. Das haben Wissenschaftler aus den USA herausgefunden. Demnach wird Einsamkeit mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schwächen im Immunsystem und einem höheren Risiko an Demenz in Verbindung gebracht.
  • Der Umgang mit der Einsamkeit ist auch eine Frage der Kultur. Das hat der Soziologe Janosch Schobin herausgefunden. Er hat einsame Menschen in Chile, New York und Deutschland befragt. So wird die Einsamkeit in Südamerika etwa durch die Gemeinschaft kompensiert. "Da spricht die Witwe über ihre Vereinsamung, die Familienmitglieder sind integriert, es gibt Heiligenverehrungen die dazu gehören."

Meldet euch!

Ihr könnt das Team von Ab21 über WhatsApp erreichen. Uns interessiert: Was beschäftigt euch? Habt ihr ein Thema, über das wir unbedingt in der Sendung und im Podcast sprechen sollen?

Schickt uns eine Sprachnachricht oder schreibt uns per 0160-91360852.

Wichtig:
Wenn ihr diese Nummer speichert und uns eine Nachricht schickt, akzeptiert ihr unsere Regeln zum Datenschutz und bei WhatsApp die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp.

  • Ab 21
  • Moderatorin:  Shalin Rogall
  • Gesprächspartnerin:  Greta Linde, freie Journalistin
  • Gesprächspartner:  Tom Funke, DLF-Nova-Reporter
  • Gesprächspartnerin:  Sonia Lippke, Gesundheitspsyschologin von der von der Jacobs University Bremen