Wenn die Festplatte nicht mehr will oder das Display nur noch Sternchen zeigt, wandern viele Laptops in den Müll. Da gibt es aber selbst für alte Geräte bessere Ideen.

Julias Laptop ist kaputt. Genau genommen hat sie zwei kaputte Laptops. Bei einem funkt die Festplatte nicht mehr. Beim anderen ist das Display defekt. Bisher hatte Julia keine Muße, sich um eine Entsorgung zu kümmern. Schließlich muss man auch an die Daten auf den Rechnern denken: Wie löscht man die endgültig?

Reparieren oder recyceln?

Sie will die Laptops nicht einfach wegwerfen, sondern versucht herauszufinden, was sich damit noch machen lässt. Für den autorisierten Fachhändler bzw. Refurbisher sind ihre kaputten Geräte allerdings schon Elektroschrott.

"Wenn weniger kaputt wäre, würde Flip4New meine Notebooks reparieren und weiterverkaufen. Aber so? Lohnt sich nicht."
Julia Möckl, DRadio Wissen Autorin

Bleiben noch nicht-autorisierte Schrauber, Ebay und andere Online-Auktionen, Ankaufdienste für gebrauchte Elektronik oder Projekte wie Re-Use-Notebook, die alte Notebooks reparieren und so Müll vermeiden. Auch Sozialläden oder Vereine freuen sich manchmal über Laptop-Spenden, wobei die sich nicht immer Leute leisten können, die kaputte Geräte reparieren. Die findet Julia beim Computer-Service vor Ort:

Mann zwischen Computereinzelteilen und Laptops
© Möckl | DRadio Wissen
Sebastian Brieden baut Computer auseinander und repariert defekte Geräte.
"Haltet euch fest: Sebastian würde mir 200 Euro für mein kaputtes Laptop geben, es reparieren und für rund 500 Euro weiterverkaufen. Für ihn als Bastler lohnt sich das, weil er - außer bei Festplatten - gebrauchte Ersatzteile verwendet."
Julia Möckl, DRadio Wissen Autorin

Mehr dazu:

  • Reparieren lohnt sich | Service zur Reparatur/Entsorgung alter Handys
  • Re-Use-Notebook | EU-weites Projekt, das alte Notebooks repariert und weiterverkauft
  • Labdoo | Projekt, das alte Notebooks fit macht und an Schüler vergibt