Beliebte Games wie Fortnite haben inhaltlich eigentlich keinen roten Faden. Trotzdem werden uns Geschichten erzählt. Der neue Trend "Environmental Storytelling" fing bei Fortnite zum Beispiel mit einem kleinen Stern am Himmel an.

2018 hatte es angefangen. Die Spieler von Fortnite wunderten sich, als sie plötzlich einen Stern sahen. Bald schlugen Meteoriten auf der Spielinsel auf, ein Raumschiff flog am Himmel, und letztlich stürzten Raketen auf die Fortnite-Welt.

Über mehr als anderthalb Jahre hat sich das gezogen. Am Ende war die Fortnite-Spielwelt zerstört und alle Spielfiguren wurden in ein Schwarzes Loch gesogen. Auch das Spiel war weg. Für fast zwei Tage.

Geschichten im Spiel, die nicht benötigt werden

Was die Spieler erlebten, war eine große Weltuntergangs-Geschichte, erzählt durch die Spielwelt selbst – Environmental Storytelling.

Die Computerspielerin Carolin Aufermann liebt diese Art von Storytelling.

"Spiele, die in vielen Ecken noch Story haben, die nicht benötigt wird, um das Spiel zu beenden, aber für Neugierige noch Raum liefern, sich tiefer da rein zu wühlen. Ich liebe das."

Environmental Storytelling ist in Computerspielen ein wachsender Trend. Anhand der Umgebung im Computerspiel - wie beispielsweise verfallene Ruinen oder bestimmte Objekte mit Inschriften – wird die Hintergrundgeschichte der Spielwelt erklärt. Besonders gut funktioniert das in Open-World-Spielen, in denen die Spieler oder Spielerinnen eine große Welt erkunden.

In "Everybody is gone to the Rapture" finden wir das Storytelling im Spielprinzip. Wir müssen herausfinden, was in einem kleinen, menschenleeren Dorf passiert ist. Alles was wir machen können, ist Beobachten und Lauschen.

Auch diese Form des Environmental Storytellings gefällt Carolin Aufermann sehr gut, weil man sehe, wie Autos einfach offen stehen gelassen wurden, Telefonhörer neben dem Telefon liegen, oder Computer noch an sind.

"Hier merkt man wirklich, dass alles stehen und liegen gelassen wurde und man fragt sich als Spielerin, was wohl geschehen ist?"
Carolin Aufermann

Storytelling-Elemente machen Spiele real

Durch rätselhafte Geschichten in der Spielwelt können Computerspiele spannender werden und die User noch mehr reinziehen. Spieleentwickler wie Brooke Maggs zum Beispiel haben sich darauf spezialisiert. Sie ist Narrative Designer und im Action-Spiel "Control", in dem die Spielenden nicht abgeschlossene Experimente entdecken können, sich in Dokumente einlesen, oder Audiobotschaften finden können.

Brooke Maggs sagt, diese Aspekte sind nicht nötig, um das das Spiel durchzuspielen, aber sie tragen dazu bei, dass es sich real anfühlt.

"All das ist optional. Aber es ist ein großer Teil des Environmental Storytellings und sorgt dafür, dass sich die Welt real anfühlt."
Brooke Maggs, Spieleentwicklerin

Durch Enviromental Storytelling werden Spieler und Spielerinnen zu Entdeckern, was einzigartig ist, denn nur in dem Medium Computerspiel können Nutzer die Welt selbst erkunden, selbst entscheiden, ob sie sich die Storytellingelemente genau anschauen und sich mit der Geschichte dahinter auseinandersetzen.