Heuschrecken oder Mehlwürmer zum Mittagessen? Eher nicht. Wenn die Tiere zu Burgerpatties oder Falafelbällchen verarbeitet werden, können wir uns schon eher vorstellen, Heuschrecken oder Mehlwürmer zu essen. Das ist in Deutschland nicht erlaubt. Warum nicht?

Wir haben in der Redaktionskonferenz schon einmal über den Burger aus Insektenmehl berichtet. Der wurde zwar in Deutschland erfunden, ist hier aber nicht erlaubt. In Belgien und den Niederlanden ist das anders. Beide Länder legen die EU-Regeln nicht ganz so streng aus.

Weiter verarbeitete Insektenprodukte sind praktischer als der Verzehr ganzer Insekten: Insektenmehl wird gewürzt und in eine bekannte Form gepresst - als Nugget, Burgerpattie oder Bällchen - und sieht dann nicht mehr ganz so eklig aus.

Deutschland hält sich in Sachen Nahrungsmittel aus Insekten strikt an die EU-Regeln: Bei uns dürfen nicht einmal Tiere, die Milch geben oder später auf dem Teller landen, mit Insektenmehl gefüttert werden. Das ist eine Folge der BSE-Krise, als Kühe erkrankten, weil sie mit den Überresten von kranken Wiederkäuern ernährt wurden. Seither ist Tiermehl als Tierfutter überhaupt - nicht nur Insektenmehl - in der Tierzucht verboten.

Welche Gefahren gehen von Insektenprodukten aus?

Es ist noch nicht ausreichend erforscht, welche Risiken von Insektenlebensmitteln für den Menschen ausgehen:

  • Insektenlarven sind sehr fettreich, in den Fettkörpern können sich Schadstoffe wie Cadmium anreichern, das zu Nieren- oder Knochenschäden führen kann
  • Insekten enthalten allergene Strukturen, die Allergien bis zum anaphylaktischen Schock auslösen können
  • Bei der Zucht von Insekten können sich Pilze und andere Erreger verbreiten. Bakterien, Viren, Parasiten, Maden und Insekten ernähren sich oft von Müll und Essensresten. Erreger, die da drinstecken, könnten dann in die Lebensmittelkette geraten.

Ob wir auch in Deutschland in Zukunft Lebensmittel aus Insekten verzehren dürfen, steht also noch in den Sternen. Wer einen Insektenburger essen möchte, muss vorerst nach Belgien oder in die Niederlande fahren.