Antonia ist 14 Jahre alt, als sie damit beginnt, weniger zu essen, heimlich Sport auf ihrem Zimmer zu treiben und sich von ihren Freunden zurückzuziehen. Bis sie Hilfe findet, dauert es allerdings.

"Mich mit Freunden zu treffen war nicht mehr schön", sagt Antonia Wesseling, Ex-Magersüchtige und heute Bloggerin, Podcasterin und Buchautorin. "Im Herbst hat das bei mir angefangen. Und die Weihnachtszeit war nur Stress. Alles war mit dem Druck verbunden, dass ich nicht essen darf." Weihnachtsmarkt mit Freunden, Backen zu Hause. Was sonst Freude macht, wird für Antonia zur Prüfung. Länger als ein halbes Jahr geht das so, bis bei ihr Magersucht diagnostiziert wird.

"Ich habe heimlich Sport in meinem Zimmer gemacht."
Antonia Wesseling, Bloggerin

Unerkannte Krankheit

"Es ist erst nicht erkannt worden. Meine Mutter hat gedacht, dass es vielleicht ein Infekt ist", erzählt Antonia. Wohl fühlt sie sich da schon lange nicht mehr in ihrem Körper. "Mir war immer kalt. Ich habe mich gefühlt, als sei ich eingefroren." Außerdem entwickelt sie zwanghafte Routinen; Antonia schreibt ihre Schulhefte noch einmal ordentlich ab, sie erträgt keine Unordnung in ihrem Bücherregal oder auf ihrer Playlist. Alle Musik-Titel müssen nach demselben Schema benannt werden.

Die verworrene Logik der Magersucht

Drei Mal geht Antonia insgesamt in eine Klinik. Zentral für sie ist schließlich, dass sie die Mechanismen und Gründe hinter den Symptomen versteht. Und eine sehr verworrene Logik: "Ich habe gedacht: Wenn ich abgemagert bin, bin ich irgendwann zufrieden. Da habe ich mein Glück drangehangen."

Eine junge, magersüchtige Frau in Unterwäsche
© Antonia Wesseling
Eine Aufnahme von Antonia Wesseling aus dem Jahr 2018

Schließlich erkennt sie, wie toxisch diese Verknüpfung ist. "Die Essstörung hilft mir gar nicht dabei, diese Ziele zu erreichen." Ihre Erlebnisse hat Antonia nun aufgeschrieben, ihr Buch trägt den Titel "Wie viel wiegt mein Leben?"

"Ich möchte eigentlich nur geliebt werden. Doch dabei hilft die Ess-Störung nicht."
Antonia Wesseling, Ex-Magersüchtige

In Eine Stunde Talk erzählt Antonia Wesseling, wie sie magersüchtig wurde, wie sie den Weg aus der Krankheit gefunden hat und wie es ihr heute geht.

Redaktioneller Hinweis: Unser Aufmacherbild zeigt Antonia Wesseling.

Hinweis: Menschen, die unter Magersucht leiden, finden rund um die Uhr Hilfe bei der Telefonseelsorge: 0800-1110111 und 0800-1110222. Die Gespräche sind anonym und vertraulich. Wer lieber eine Mail schreibt oder chatten möchte, kann das hier tun.