Eigentlich ist Fabian Vegetarier. Viele Jahre lang. Der Grund: Er lehnt Massentierhaltung ab. Irgendwann kommt er dann aber ins Grübeln. Fleisch von wilden Tieren, die er selbst erlegt, das lässt sich doch moralisch vertreten, oder? Zusammen mit seiner Freundin macht er schließlich den Jagdschein.

Seit er Teenager war, hatte Fabian Grimm kein Fleisch mehr gegessen. Dass ein Tier für ihn stirbt, das wollte er nicht. Und er lehnte die Haltung von Mast- und Schlachttieren ab. Bis heute tut er das. Sechs, sieben Jahre lang war er dann Vegetarier.

Vorbildliche Schafhaltung änderte Fabians Sicht auf das Tieretöten

Bei einem Trip nach Schottland veränderte sich dann aber etwas. Dort besuchte Fabian einen Schafshof. Und der sah so gar nicht aus wie das, was er von Landwirtschaft und Tierhaltung kannte. Zwar war klar, dass auch diese Tiere auf der Schlachtbank landen würden, aber den Umgang mit den Schafen bis zu diesem Punkt fand Fabian fantastisch, erzählt er. In ihm begann der Gedanke aufzukommen, dass es vorstellbar sein könnte, Tiere selbst zu erlegen.

"Wenn man als Vegetarier sagt, man will einen Jagdschein machen, ist natürlich die Frage: Kann ich überhaupt ein Tier töten?"
Fabian Grimm, Ex-Vegetarier und Jäger

Und dann wurde aus der grauen Theorie schneller als gedacht im wahrsten Sinne des Wortes blutiger Ernst. Zu dem Zeitpunkt war bereits klar: Fabian und seine Freundin wollten einen Jagdschein machen. Plötzlich lag da aber diese Taube auf dem Balkon. Angegriffen von einer Krähe, mit offenem Brustkorb, nicht mehr zu retten, panisch, halb tot und halb lebendig.

Ihnen war klar: Wir können nichts anderes tun, als sie von ihrem Leid zu erlösen. Das war wie eine Art Feuertaufe, sagt Fabian rückblickend. In einem Buch schauten sie nach, wie man das überhaupt macht, einen Vogel umbringen.

Fast sieben Jahre ist das nun her. Und seit sechs Jahren ist Fabian nun schon Jäger. Schwierig an der Entscheidung damals war, dass man das vorher nicht ausprobieren kann, erzählt er. Und: "Die Frage 'Kann ich ein Tier töten?' kann man eigentlich vorher nicht beantworten." Aber man darf und kann eben erst jagen, erklärt Fabian, wenn man den Schein schon gemacht hat. Und das kostet viel Zeit, Arbeit und Geld.

"Das ist sehr ehrlich irgendwie. Du stehst neben diesem Wildschwein, und da gibt es nichts zu beschönigen. Das ist ein totes Tier, und da ist ein Loch drin, wo Blut rauskommt.“
Fabian Grimm, Ex-Vegetarier und Jäger

Um sich vorzubereiten, begleitete Fabian vorab zumindest schon mal eine Jagd. Unter anderem half er dabei, ein totes Wildschein zu tragen. Das kostete Überwindung, erzählt Fabian, aber die konkrete Situation fiel ihm dann doch viel einfacher, als er sich das vorher ausgemalt hatte. Gewöhnungsbedürftig war vieles trotzdem anfangs für ihn – zum Beispiel, dass die Jäger sich neben den toten, aber noch warmen Wildschweinen ihre Wildschweinwurstbrote schmecken ließen.

"Das hat mir eine Weile sehr zu knabbern gegeben. Aber letzten Endes habe ich mir schon gedacht: Das ist ein Weg, den man gehen kann, der zwar drastisch aber ehrlich ist."
Fabian Grimm, Ex-Vegetarier und Jäger

Ein paar Tage nach diesem Jagderlebnis meldete er sich dann für den Jagdschein an. Heute ist die Jagd für Fabian mehr, als nur Tiere zu erschießen. Auf dem Hochsitz zu sitzen und die Natur zu erleben, hat etwas sehr Meditatives, erzählt er. Umsonst ist das nie, auch wenn er kein Tier mit nach Hause bringt: "Es heißt ja nicht, wenn ich nicht schieße, dass ich nichts erlebe und nichts sehe."

"Das ist eine Riesenverantwortung. Wenn ich unbedacht schieße oder vorschnell schieße und nicht sage, ich lass das vielleicht noch ein bisschen näher rankommen oder warte, bis es optimal steht. Am Ende muss das Tier das ausbaden, nicht ich."
Fabian Grimm, Ex-Vegetarier und Jäger

Selbstverständlich ist das alles aber nie geworden. Jagen ist eine große Verantwortung, sagt Fabian. Wenn er ein Tier erlegt hat, dann setzt er sich meistens erst mal ein paar Minuten daneben. Schließlich ist dieses Tier tot, weil er, Fabian, das so entschieden hat.

Im Interview erzählt Fabian Grimm noch viel mehr von seinem Weg zum Jäger. Zum Beispiel erfahrt ihr, was man beim Jagdschein alles lernt, warum es gut für die Natur sein kann, Tiere zu erlegen, und wie sich Töten und Ausnehmen anfühlen. Unter anderem. Klickt auf den Playbutton oben, dann hört ihr das ganze Gespräch und könnt zusammen mit Fabian Grimm und Moderator Sebastian Sonntag rätseln, welche unserer "Geschichten vom Pferd" wahr sind und welche erfunden. Diesmal geht es – ganz passend – ums Schießen.

Seinen Weg vom Vegetarier zum Jäger hat Fabian übrigens auch in dem Buch "Ich esse, also jage ich" beschrieben.