Über den Facebook-Messenger könnt ihr nun ein Taxi bestellen. Unsere Reporterin Donya Farahani hat das mal ausprobiert.

Frühschicht. Donya muss ins Studio zu Schaum oder Haase. Und hat ausnahmsweise mal keine Lust auf Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel und bestellt ein Taxi. Über Facebook, weil sie das einfach mal ausprobieren wollte. "Ich habe bei Facebook nach 'Taxi Messenger' gesucht", erzählt Donya. "Ich hab' denen 'Hallo' geschrieben und sie haben mich dann aufgefordert ihnen meinen Standort zu schicken."

Automatisierte Nachricht an den Fahrer

Um 5:12 hatte sie so das Taxi geordert, sieben Minuten später stand es bei ihr vor der Haustür. Als Donya verrät, dass sie das Taxi via Facebook bestellt hat, war ihr Fahrer leicht irritiert: Er hat den Auftrag so bekommen, als hätte jemand per Taxi-App bestellt. Facebook hat Donyas Taxiruf automatisiert an den Fahrer gefunkt, Kommunikation mit einem Menschen in irgendeiner Zentrale gab es nicht. In 100 Städten funktioniert das jetzt so.

"Ich muss sagen, ich bin froh über jede App, die ich nicht installieren brauche. Allerdings war es nicht so komfortabel wie bei einer App."
DRadio-Wissen-Reporterin Donya Farahani

Problematisch wird es, so Donya, wenn es überhaupt keine Apps mehr gibt und solche Bestellungen nur noch über Facebook laufen würden. "So würde Facebook zum Tor zum Internet", sagt sie, "das bedeutet viel Macht". Facebook könnten Unternehmen ausschließen, die zum Bespiel nichts zahlen wollen, oder Dienste verbieten, einfach weil sie nicht zur Unternehmspolitik passen. Von der alten Frage des Datenschutzes mal ganz abgesehen.