• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Straight Allies werden zwar nie wirklich Teil der queeren Community sein, aber sie können sie enorm supporten. Was heterosexuelle cis-Menschen, die sich für die Rechte von befreundeten queeren Menschen einsetzen, ausmacht, besprechen wir in Eine Stunde Liebe.

Straight Allies sind heterosexuelle cis-Menschen, die sich aktiv für die LGBTIQ-Community einsetzen. Ally kann man am besten mit "Verbündete" oder "Verbündeter" übersetzen.

Straight Allies setzen sich aktiv gegen Diskriminierung ein

Auf das Stichwort "aktiv" kommt es hier an. Es geht nicht nur um die innere Haltung, dass queere Menschen genau die gleichen Rechte wie alle anderen haben sollten und nicht wegen ihrer Sexualität diskriminiert werden. Straight Allies tun aktiv etwas dafür, dass keine Diskriminierung passiert.

Jacqueline Hofer ist seit vielen Jahren Straight Ally. Das spielt nicht nur in ihrer Rolle als Barkeeperin in einem schwulen Kultur- und Kommunikationszentrum eine Rolle, sondern vor allem auch im Alltag.

"Für mich ist wichtig, dass man seine Meinung zeigt. Gerade in Situationen, in denen es ein bisschen queerfeindlich zugeht oder dumme Sprüche kommen."
Jacqueline Hofer, Straight Ally

Sie selbst hat eine Straight-Ally-Gruppe gegründet, die nicht nur im Kulturzentrum unterwegs ist, sondern unter anderem auch auf Pride-Veranstaltungen. Eine solche feste Gruppe ist aber nicht zwingend nötig, um Ally zu sein. Wer für queere Freundinnen und Freunde zur verbündeten Person werden will, kann zum Beispiel Folgendes tun:

  • fragen, wie man supporten kann
  • bei blöden Sprüchen von Freunden, Freundinnen oder Verwandten dagegenhalten
  • sich über die Geschichte der LGBTIQ-Community informieren
  • verstehen, dass man die LGBTIQ-Community unterstützt, aber nicht Teil davon ist, weil man nicht diskriminiert wird

In "Eine Stunde Liebe" spricht Jacqueline auch über die Situationen, in denen sie sich als Ally bewusst zurücknimmt und warum sie selbst mit ihrer Straight Ally Gruppe auf CSDs unterwegs ist, obwohl sie das privat nicht unbedingt machen würde.