• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Happy Birthday, Jan! Das geht an alle mit diesem schönen Namen, die gerade Geburtstag haben – vor allem aber an Jan im Krefelder Zoo. Das älteste Zoo-Faultier der Welt feiert am 30. April seinen 51. Geburtstag. Anlass mal einen kleinen Überblick zu geben, welche Rekorde es noch gibt, für die die Rekordhalterinnen und -halter eigentlich nichts können.

Als das Faultier am 1. Mai 1970 gefunden wurde, war Jan schon etwa sechs Monate alt. Seit dem 30. April 1986 lebt es im Krefelder Zoo – und deshalb wird sein Geburtstag dort auch an diesem Tag gefeiert. Sein reifes Alter hat ihm einen eigenen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde beschert.

Faulenzen am Geburtstag

Das ganz offiziell älteste Zoo-Faultier der Welt ist wahrscheinlich auch das älteste überhaupt. Die meisten Faultiere in freier Wildbahn werden im Schnitt gerade mal 20 Jahren alt. Seinen 51. Geburtstag wird Jan genauso begehen wie jeden anderen Tag auch: mit viel Ruhe, Faulenzen und Gemüse und Obst. Trauben sollen seine Leibspeise sein.

Passend dazu haben wir uns noch weitere Rekorde aus der Kategorie "Passiert einfach – da muss man nicht wirklich was für können oder machen" angeschaut.

Der älteste Mensch: 122 Jahre

Den Rekord des ältesten Menschen hält aktuell die Französin Jeanne Calment. Sie ist 1997 gestorben, im Alter von 122 Jahren. Um bis ins hohe Alter fit zu bleiben, hat sie zwar schon ein bisschen was getan: Sie ist zum Beispiel noch mit 100 Fahrrad gefahren. Gleichzeitig hat sie aber auch geraucht, bis sie 117 war. Bei diesem Rekord waren also wohl auch viele gute Gene und eine Portion Glück dabei.

"Jeanne Calment ist noch mit 100 Fahrrad gefahren. Gleichzeitig hat sie aber auch geraucht, bis sie 117 war."
Matthis Dierkes, Deutschlandfunk-Nova-Reporter

Bei einem anderen Körper-Rekord kann man dagegen ganz bestimmt nicht von "Glück" sprechen, eher von einer tragischen Geschichte.

Der größte Mensch: 2,72 Meter

Der größte Mensch, der bisher gelebt hat, war der US-Amerikaner Robert Wadlow – er wurde unglaubliche zwei Meter und 72 Zentimeter groß. Das kam durch einen Tumor, der immer weiter Wachstumshormone ausgeschüttet hat. Daher hatte er auch die größten Hände und Füße, die jemals gemessen wurden. Robert Wadlow war aber leider nie richtig gesund – er ist 1940 im Alter von nur 22 Jahren gestorben.

Der längste Schluckauf: 68 Jahre

Ein normales Leben war mit so einer Körpergröße nicht möglich. Bei einem anderen Passiv-Rekord ist das dem Halter aber offenbar gelungen: Der Landwirt Charles Osborne aus den USA hat 1922 als 28-Jähriger Schluckauf bekommen und ist den nicht mehr losgeworden – für 68 Jahre! Trotzdem hat er damit wohl ein relativ normales Leben geführt. Er hat geheiratet, acht Kinder bekommen und ist über 90 Jahre alt geworden. Und tatsächlich: Ein Jahr vor seinem Tod hat der Schluckauf plötzlich aufgehört.

Sieben Mal vom Blitz getroffen

Am Aus der Kategorie "Rekorde mit der geringsten Wahrscheinlichkeit, die man sich nur vorstellen kann", gehört neben dem Dekaden-Schluckauf auch noch dieser Rekord hier: Roy Sullivan, ein Ranger aus einem Nationalpark im US-Bundestaat Virginia, war (wahrscheinlich) der Mensch, der am häufigsten vom Blitz getroffen wurde. Sieben Mal soll das nach seinen eigenen Angaben der Fall gewesen sein.

"Die Wahrscheinlichkeit, sieben Mal vom Blitz getroffen zu werden, liegt bei 1 zu 16 Quadrillionen."
Matthis Dierkes, Deutschlandfunk-Nova-Reporter

Das wurde zwar immer wieder angezweifelt, weil er sich dabei kaum verletzt hat – doch das Guiness-Buch der Rekorde hat seine Geschichte trotzdem aufgenommen. Die Wahrscheinlichkeit, sieben Mal vom Blitz getroffen zu werden, liegt bei 1 zu 16 Quadrillionen. Bei seinem Job als Ranger im Nationalpark war sie aber wohl um einiges höher.