Seit 20 Jahren finden Faultiere eine sichere Zuflucht im Sloth Sanctuary in Costa Rica. Hier werden sie aufgepäppelt und für die Wildnis fit gemacht. Und sie werden von Becky Cliffe erforscht.

Waisenhaus, Forschungsstätte und Touristenattraktion in einem - das ist das Sloth Sanctuary, eine Auffangstation für Faultiere an der Karibikküste von Costa Rica. Dort werden verletzte und verwaiste Tiere aufgenommen, gepflegt und versorgt. Im Idealfall können sie in die Wildnis zurückkehren.

Das Sloth Sanctuary erforscht Faultiere

Angefangen hat alles mit einem verlassenen Faultierjungen, das die Besitzerin des Sloth Sanctuary vor mehr als 20 Jahren bei sich aufnahm. Das Tier lebt immer noch in dem ganz speziellen Asyl, in dem Costa-Rica-Touristen Faultiere aus nächster Nähe betrachten können. Zurzeit kümmern sich die Mitarbeiter um fast 150 Tiere. Dadurch eröffnet sich die Möglichkeit, mehr über die noch immer wenig erforschten Faultiere zu erfahren.

Die britische Zoologin Becky Cliffe hat mit der Arbeit an einem vierjährigen Forschungsprojekt im Sloth Sanctuary begonnen. Sie stattet in die Wildnis entlassene Faultiere mit einem kleinen Rucksack aus, der ein Gerät enthält. Damit können Daten zum Beispiel darüber gesammelt werden, wo sich die Tiere aufhalten oder wie viel Energie sie verbrauchen. Das Hauptziel ist, mit den neuen Erkenntnissen das Rehabilitationsprogramm zu verbessern.