Bei dem Kinofilm "Der Gesang der Flusskrebse" stehen nicht nur Frauen vor, sondern auch hinter der Kamera. In Eine Stunde Film erzählen Produzentin Elizabeth Gabler und Hauptdarstellerin Daisy Edgar-Jones welchen Unterschied das macht.

Seit #metoo wird in Hollywood vor allem darüber gesprochen, wie es mehr Frauen in den entscheidenden, verantwortlichen Positionen hinter der Kamera geben kann. Bei der Verfilmung des Bestsellers "Der Gesang der Flusskrebse" hat das beispielhaft gut geklappt.

Mächtige Produzentin und erfolgreiche Netzwerke

Elizabeth Gabler ist eine der immer noch wenigen, aber stetig mehr werden, mächtigen Frauen in Hollywood. Ihre Firma "3000 Pictures" ist an Sony angekoppelt, vorher war sie Präsidentin von Fox 2000 Pictures. Sie arbeitet viel und eng mit Oscargewinnerin und Hollywood-Ikone Reese Witherspoon und deren Filmfirma zusammen: erfolgreiches Netzwerken auf höchstem Niveau.

"Der Gesang der Flusskrebse", ab 18. August in den Kinos, ist ebenfalls eine Kollaboration "Gabler / Witherspoon" mit bemerkenswerter Besetzung:

  • Produzentinnen
  • Regisseurin
  • Drehbuchautorin
  • Kamerafrau

Nahezu alle Gewerke sind weiblich besetzt. Produzentin Elizabeth Gabler und die Hauptdarstellerin Daisy Edgar-Jones erzählen, wie das "female filmmaking" läuft.

"Jagdsaison" - besser als das Filmplakat

Ebenfalls neu in den Kinos ist der Film "Jagdsaison". Eine deutsche Patch-Work-Komödie bei der das klischeehaft wirkende Filmplakat abschrecken mag. "Zu Unrecht", sagt Deutschlandfunk-Nova-Filmexpertin Anna Wollner, die die schwarze Komödie über Familie, Freundschaft und Influencertum sehr feiert.

"7 Years of Lukas Graham"

Ums feiern geht es auch in "7 Years of Lukas Graham", eine Doku über die gleichnamige One-Hit-Wonder-Band ("7 Years") aus Kopenhagen und ihren exzentrischen Sänger Lukas Forchhammer. Ein Film über Erfolg, der über Nacht kam, und den Umgang mit den Enttäuschungen danach, wenn der nächste Hit ausbleibt.

Netflix-Serie "Kleo"

In der neuen Netflix-Serie "Kleo" ist Jella Haase zu sehen. Sie spielt eine ehemalige DDR-Agentin, die kurz vor der Wende bei einem Auftrag als Killerin in Westberlin von einem Polizisten dabei beobachtet wird, wie sie jemanden sehr galant in einem Club, dem Big Eden, um die Ecke bringt.