Fermentierte Lebensmittel sind hip, sie sind in - und sie können ganz schön ekelhaft sein. Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Monika Ahrens hat sich davon nicht abschrecken lassen und Stinkefisch probiert.

Fermentieren bedeutet, Gemüse, Fleisch oder Fisch mit Hilfe von Enzymen, Bakterien oder Pilzen gären zu lassen. Manchmal Tage, Wochen oder sogar Monate lang. Sauerkraut zum Beispiel ist fermentierter Weißkohl.

Früher war das Ganze einfach eine Methode, um Lebensmittel haltbar zu machen. Heute ist es ein Foodtrend.

22 Likes, 1 Comments - Pukka Health (@pukka_health) on Instagram: "...it's that time of the week ❤️🙏🏻 #fermentation #sauerkraut #guthealth #pukkahealth #portlincoln..."
...it's that time of the week ❤️🙏🏻 #fermentation #sauerkraut #guthealth #pukkahealth #portlincoln #health #nourishyoursoul #loveyourself #gratitude #love #oceanvibes #freshness #jarsoflove

Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Monika Ahrens wollte den Trend mal ausprobieren. Aber nicht mit langweiligem Kimchi oder Sauerkraut. Sie hat sich Suströmming ausgesucht. Saurer Strömling - eine traditionelle, fermentierte Fisch-Delikatesse aus Schweden.

Schnaps zum Nachspülen

Dabei landen die gefangenen Heringe in Holzfässern mit Salzlake, wo sie mehrere Monate reifen. Milchsäurebakterien, die im Fleisch stecken, sorgen dafür, dass der Surströming reift und sein typisches Aroma ausbildet. Beim Gären entstehen Schwefelwasserstoff, aber auch Propan- und Buttersäure. Und das riecht man! Deshalb heißt die Delikatesse auch Stinkefisch.

Zusammen mit ein paar Freunden hat Monika den Fisch probiert - sicherheitshalber im Freien. Mit im Gepäck - eine Flasche Aquavit zum Nachspülen. Im Inneren der Konserve: eine trübe braune Flüssigkeit, in der Tunke schwimmen einige kopflose silberne Fischleiber. Es riecht süßlich-faulig – der Magen der Testerinnen und Tester rebelliert ein wenig.

"Es schmeckt abgestanden, salzig. Und fühlt sich körnig an. Kaue ich da gerade auf Fischeiern rum?"
Monika Ahrens probiert Stinkefisch

Monika unterdrückt den Brechreiz, beugt sich tiefer über die Konserve, spießt einen der Fischleiber mit der Plastikgabel auf und führt ihn zum Mund. Ein letzter Blick und dann runter damit. Der Bann ist gebrochen. Trotzdem bekommen nur die wenigsten Tester einen Bissen der vermeintlichen Spezialität runter.

Am Ende wandern die meistern der Stinkefische in die Mülltüte statt in den Magen. Und für Monika steht fest: wenn ihr das nächste Mal nach fermentiertem Essen ist, dann vielleicht doch lieber Sauerkraut mit Kartoffeln – nichts Besonderes, aber lecker.