Alt-J haben psychedelische Musik wieder salonfähig gemacht. Fat White Family sind einfach nur dagegen und Mac DeMarco kommt mit dem perfekten Sonntagabend-Soundtrack.

Alt-J sind eine Band, die sehr viel dazu beigetragen hat, dass psychedelische Musik wieder ziemlich populär ist. Die Band aus England schafft es, in ihrem Sound Pop mit Rock mit Elektro und HipHop zu verbinden und das Durcheinander so zusammenzupuzzeln, dass alles perfekt passt und sogar Miley Cyrus noch Platz findet. Wir starten die Sendung heute mit Alt-J beim Montreux Festival 2015.

Provokante, unberechenbare Intelligenz

Fat White Family sind weder fett, noch eine Familie, dafür aber weiß und ziemlich auf Provokation aus. Die sechs Londoner sind aber nicht nur unberechenbar, sondern auch ziemlich smart. In ihrer Musik blitzen Referenzen zu Musikern wie Jello Biafra und Henry Rollins durch. Fat White Family sind vielleicht keine bequeme Band, es lohnt sich aber auf jeden Fall, sich mit ihnen auseinanderzusetzen und deswegen tun wir das heute Abend.

Mac DeMarco schwankt optisch zwischen hängen gebliebenen Hippie und Großstadthipster. Der Kanadier macht poppige Songwriter-Musik, die immer noch einen Weiterdreh hat. Voll mit skurrilem Humor gibt es in seinen Songs auch schon mal Piano oder Mundharmonika und immer eine Melodie, die nie so schön leiert, wie bei Mac DeMarco. Genau die richtige Musik eben, um einen Sonntagabend entspannt ausklingen zu lassen.