Endlich wieder Festivals! Nachdem viele Festivals in den vergangenen Jahren wegen der Pandemie abgesagt wurden, freuen sich viele Besucher*innen auf den Festivalsommer 2022. Erwartet werden oft Temperaturen von über 30 Grad. Wie Veranstalter*innen reagieren und was ihr selbst tun könnt.

Die Hitzewelle bringt über 30 Grad und das bedeutet für viele Festivals: Mehr Orga. Auch wenn pralle Sonne besser ist als flutartige Regenfälle und Gewitter, birgt die Hitzewelle dennoch Risiken.

"Auf heiße Temperaturen sind wir als Großveranstalter sowieso immer vorbereitet. Wir haben auch einen Meterologen, der uns vor und während des Festivals betreut."
Jonas Rohde, Festival-Veranstalter FKP Scorpio

Ob Gewitter oder Sonne - Veranstalter sind auf extreme Wetterbedingungen meist gut vorbereitet. Das sagt Jonas Rohde von FKP-Scorpio, die beispielsweise das Southside-Festival ausrichten. Auf einem der größten Musik-Festivals in Deutschland wird es dieses Jahr vor allem viele kostenlose Wasserstellen geben.

Eine interaktive Karte in der Festival-App zeigt den Besucher*innen an, welche Wasserstelle gerade in ihrer Nähe ist. Viele Festivals haben ähnliche Angebote. Besucher*innen sollten sich im Vorfeld darüber informieren.

Der Sonne aus dem Weg gehen

Um sich vor Überhitzung und Sonnenbränden zu schützen, sollten sich Besucher*innen so viele Sonnenpausen wie möglich verschaffen. Dafür gibt es auf vielen Festivals extra eingerichtete schattige Plätze.

"Grundsätzlich gilt aber auch: Die Gäste sollten sich verantwortungsbewusst verhalten."
Jonas Rohde, Festival-Veranstalter FKP Scorpio

Wichtig bleibt aber vor allem, auf sich selbst Acht zu geben!

Das bedeutet: Reichlich Sonnencreme einpacken und sich regelmäßig einschmieren. Außerdem an Sonnebrillen und Kopfbedeckung und richtige Kleidung denken. Denn, Hüte, Caps oder Tücher helfen noch besser gegen die Sonne als jede Sonnencreme.