Die 68. Internationalen Filmfestspiele von Berlin sind in vollem Gang - klar, dass die heutige Sendung ganz im Zeichen der Berlinale steht. Was haben wir schon gesehen, wen schon getroffen und: was und wer kommt noch? 

Seit Wes Andersons Eröffnungs-Animationsfilm "Isle Of Dogs - Ataris Reise" sind fünf weitere Festivaltage vergangen. Wir haben die absurd-witzige Western Groteske "Damsel" von den Zellner-Brüdern David und Nathan gesehen, mit Robert Pattinson und Mia Wasikowska. Es gab "Black 47", das Historiendrama über die große Hungersnot in Irland im Jahre 1847, "7 Tage in Entebbe" über eine weniger bekannte, terroristische Flugzeugentführung ein Jahr vor der "Landshut" mit Daniel Brühl und Rosamund Pike und "Eva", ein französisches Drama mit Isabelle Huppert.

Joaquin Phoenix und Gus van Sant bei der Berlinale
© Imago | Future Image
Alles im Blick: Regisseur Gus van Sant (rechts) und sein Hauptdarsteller Joaquin Phoenix.

Dazu "Las herederas" aus Uruguay und "Utøya" aus Norwegen, den erschütternden, beklemmenden Film über den Amoklauf von Anders Breivik. Und wir haben die ersten deutschen Beiträge gesehen: "Transit" von Christian Petzold mit Paula Beer und Franz Rogowski und "3 Tage in Quiberon" von Emily Atef mit Marie Bäumer, Charly Hübner, Robert Gwisdek und Birgit Minichmayer. Heute, als letztes Highlight bisher kam noch "Don´t Worry, He Won´t Get Far On Foot" von Gus van Sant hinzu, mit Joaquin Phoenix, Jonah Hill, Beth Ditto, Rooney Mara und Jack Black.

Deutsche Beiträge von Christian Petzold und Emily Atef

Einige der Schauspieler und Macher haben wir getroffen und tragen in der Sendung alles zusammen was uns begeistert, enttäuscht, verwundert, fasziniert, gefreut oder geärgert hat. Eine Stunde Film - Berlinale Spezial.