• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Wieso heißt die Serie "13 Reasons Why" bei uns "Tote Mädchen lügen nicht"? Ex-Arte-Programmchef Andreas Schreitmüller hat sich schon vor Jahren gefragt, warum die Übersetzungen von Filmtiteln schief laufen. Seine Antworten haben ein ganzes Buch gefüllt. Welche überraschenden und teils witzigen Titel so schon entstanden sind, erzählt er in Eine Stunde Film.

Es gibt unzählige Beispiele für deutsche Übersetzungen internationaler Filmtitel, die auf den ersten Blick keinen Sinn ergeben. Schlechte, teilweise in die Irre führende Übersetzungen wie "Schlappschuss" für den Eishockey-Film "Slapshot" (eigentlich "SCHLAGschuss"), "Bube, Dame, König, Gras" für "Lock, Stock & Two Smoking Barrels" oder eben auch die Serie "Tote Mädchen lügen nicht" für "13 Reasons Why". Warum ist das in Deutschland so? Über diese Frage hat Andreas Schreitmüller das Buch "Filmtitel" geschrieben und Antworten gefunden.

"Shadow & Dragon" und "Love and Monsters"

Die Fantasy-Serie "Shadow & Dragon" ist eine Adaption der Bestseller-Buchreihen "Die Grisha Trilogie" und "Die Krähen-Dilogie" von Autorin Leigh Bardugo - eine Staffel mit acht Teile, die jeweils 45 bis 60 Minuten lang sind. Es geht um eine junge Frau, die zufällig entdeckt, das einflussreichste magische Wesen der Welt zu sein. Von da an lebt sie zwischen Angst und Verantwortung.

"Love and Monsters" ist ein klassisches, postapokalyptisches Monster-B-Movie um einen jungen Protagonisten, der sich seinen Weg zu seiner Freundin kämpfen will: 150 Kilometer durch verseuchtes Gebiet voller haushoher, mutierter Insekten. Für beide Projekte stand Shawn Levy Pate ("Nachts im Museum", "Stranger Things").

Oscar-Verleihung

Außerdem blicken wir zurück auf die "Pandemie-Oscars" 2021, eine Verleihung die mal völlig anders, an der aber nur wenig wirklich gut war. Anna Wollner hat sich dazu noch das Oscar-nominierte Drama "The United States vs. Billie Holiday" angeguckt und mit Regisseur Lee Daniels darüber gesprochen.

Abschließend noch eine knappe Rückschau auf die völlig in die Hose gegangene "Protest-Aktion" #allesdichtmachen von über 50 deutschen Schauspielerinnen und Schauspielern.