Benyamin Nuss zockt schon immer. Klavier und Konsole. Das lässt sich prima verbinden: Seine Leidenschaft für die Final-Fantasy-Reihe lebt er seit einiger Zeit auch auf dem Klavier aus und spielt die Soundtracks der Spiele.

Man kann ihn schon als Wunderkind bezeichnen: Benyamin Nuss spielte schon immer Klavier, wurde von talentierten Leuten unterrichtet und gefördert und ist heute mit 25 Jahren erfolgreicher Konzertpianist. Das Klavier ist seine große Leidenschaft. Er hatte aber auch schon immer eine zweite große Leidenschaft: Videospiele. Besonders die Final-Fantasy-Reihe hat es ihm angetan.

Darum hat es ihn riesig gefreut, als er gefragt wurde, den Soundtrack der Spiele mit einem Orchester auf dem Klavier zu spielen. Das hat ihn so begeistert, dass er sich auf Game-Soundtracks spezialisiert hat. Gerade arbeitet er wieder mit einem japanischen Komponisten an seinem neuen Album. Wir haben mit ihm über diese beiden Leidenschaften gesprochen.

Gamesoundtracks, Liebessimulationen, virtuelle Frauen

Und es gibt noch mehr Videospielsoundtracks: mit den Fingern geschnipst, gebeatboxt oder a cappella. Außerdem beschäftigen wir uns mit Liebessimulationen und der Frage, warum in der japanischen Gesellschaft virtuelle Frauen fast so normal sind wie echte.