Verpass nicht die Chance, deinen Traumpartner kennenzulernen, nur weil du seine Flirtsignale nicht verstanden hast.

Die Augen verraten alles: Bevor es beim Flirten so richtig zur Sache geht,müssen wir auf die Augen achten, sagt Dirk W. Eilert. Echte Freude drückt sich durch das Muskelspiel um die Augen herum aus. Werden beim Lächeln nur die Mundwinkel nach oben gezogen, ist das ein reines Höflichkeitslächeln.

"Wenn ich auf die Mimik achte, kann ich besser auf andere Menschen eingehen und beim Flirten die Signale besser lesen, um dann letztendlich meinen Traumpartner zu finden."
Dirk W. Eilert, Mimikexperte

Das Flirten hat Dirk Eilert in fünf Phasen eingeteilt:

1. Die Aufmerksamkeitsphase

Entsteht ein erster Blickkontakt zwischen den beiden Traumpartnern? Die Frau spielt in dieser Phase die entscheidende Rolle. Sendet sie keine klaren Signale aus, sagt Dirk Eilert, dann wird der Mann nicht auf sie zukommen. Zeigt die Frau echte Freude beim Lächeln, ist das die Aufforderung an den Mann, auf sie zuzugehen. Das echte Lächeln aktiviert das Belohnungszentrum im Gehirn.

2. Die Wahrnehmungsphase

Mann und Frau checken, ob ein echtes Interesse besteht. Nur 18 Prozent der Frauen erkennen die Flirtsignale der Männer richtig. Männer flirten nämlich viel subtiler Flirten als Frauen. Männer deuten zu 36 Prozent die Signale richtig. Gleichzeitig steigt bei den Flirtenden auch der Stresspegel, aus Angst vor Ablehnung: Frauen spielen dann mit einer Haarsträhne oder streicheln sich den Hals. Männer kratzen sich zur Beruhigung im Bartwuchsbereich.

3. Die Ansprechphase

Der Mann spricht die Frau an: "Hi, ich bin XY" ist übrigens der beste Anmachspruch. Ganz einfach und direkt. Bis der Mann soweit ist, braucht er im Schnitt 35 Signale pro Stunde von der Frau.

"Der größte Fehler, den ein Mann machen kann, ist, eine Frau anzusprechen ohne vorher nonverbal Kontakt mit ihr gehabt zu haben."
Dirk W. Eilert, Mimikexperte

4. Die Annäherungsphase

Das Gespräch plätschert dahin. Die Körpersprache und Mimik der Flirtenden nähert sich an, sie kopieren sich. Dann kommen die ersten zufälligen Berührungen auf dem Handrücken oder am Unterarm. Dabei sollte der Flirtende auf die Mimik des anderen achten. In Mikroexpressionen können wir Zu- oder Abneigung schnell erkennen, indem der andere echte Freude zeigt oder die Nase rümpft.

"Wenn wir gut drauf sind, dann strahlen wir übers Gesicht und dann wirken wir attraktiver auf andere. Deswegen: Auch wenn ich mal nicht so gut drauf bin, einfach mal bewusst lächeln!"
Dirk W. Eilert, Mimikexperte

5. Die Bindungsphase

Die beiden Flirtpartner sind erst einmal verliebt. Die Verliebtheitsphase kann Jahre anhalten. Die größte Challenge für die Verliebten ist der Konflikt. Der Streit selbst ist gar nicht mal so schlimm. John Gottman hat bei 3000 Paaren Mimik, Körpersprache und Worte analysiert: Er kann in 95 Prozent der Fälle vorhersagen, ob ein Paar in den nächsten 15 Jahren zusammenbleibt oder nicht. Zeigen die Paare beim Streiten Verachtung gegenüber dem Partner, ist das das Aus für die Beziehung: "Verachtung tötet Empathie!", sagt Dirk Eilert.

Glückliche Paare können sich zusammen freuen. Indem sie über positive Erlebnisse sprechen, können sie ihre Beziehung stärken und einen Stresspuffer für Konflikte aufbauen.

Mehr von Dirk Eilert auf DRadio Wissen: