Die schwedische Initiative Refugee Air setzt sich dafür ein, dass Flüchtlinge endlich auch mit dem Flugzeug nach Europa kommen können. Das könnte nicht nur die Reise sicherer machen, sondern auch im Kampf gegen Schlepper helfen.

Ohne gültiges Visum nehmen Fluglinien keine Passagiere mit. Im Zweifel müssten sie sogar für den Rückflug aufkommen, wenn bei einem Passagier der Antrag auf Asyl abgelehnt wird. Genau da will Refugee Air ansetzen. Die Initiative hat ein Gutachten anfertigen lassen.

Darin wird erklärt, dass es nicht illegal ist, Flüchtlinge mitzunehmen, selbst wenn sie kein gültiges Visum haben. Außerdem versichert das Gutachten, dass sich Fluggesellschaften nicht wegen Menschenschmuggel verantworten müssen. Aktuell verhandeln die Initiatoren mit der schwedischen Fluglinie Scandinavian Airlines.

"Haben die Fluggäste ein legitimes Anrecht auf Asyl, dann darf man sie auch transportieren. Scandinavian Airlines könnte dies heute bereits machen, ohne dass dafür irgendwelche Gesetze geändert werden müssten."
Emad Zand, Initiator von Refugee Air
Refugee Air - ein Flugzeug mit Ölzweig ähnlich der Friedenstaube
© Refugee Air
Unter dem Hashtag #LetThemFly erhält Refugee Air Unterstützung auf den Social-Media-Kanälen.

Weil aktuell alle Menschen, die aus Syrien fliehen, in Europa ein Anrecht auf Asyl haben, wäre es Fluggesellschaften auch jetzt schon erlaubt, Flüchtlinge ohne Visum mitzunehmen. Das Problem ist: Viele Flüchtlinge haben keine oder gefälschte Papiere. Für die Fluggesellschaften ist es deshalb kaum möglich nachzuvollziehen, ob es sich wirklich um einen syrischen Flüchtling handelt.

Vor allem Syrer dürften fliegen

Genau da will Refugee Air ansetzen. Zusammen mit Menschenrechtsorganisationen in Jordanien und in der Türkei sollen die Lebensläufe der Menschen geprüft werden. Sobald klar ist, dass es sich um einen syrischen Flüchtling handelt, besteht für eine Fluggesellschaft kein Risiko mehr. Sollten sich die Fluggesellschaften trotz der Bemühungen von Refugee Air nicht auf einen Zusammenarbeit einlassen, will die Organisation selber eine Maschine chartern und Menschen auf eigene Faust ausfliegen.

Hintergrund bei DRadio Wissen: