Gerade war Willkommenskultur noch ziemlich angesagt. Jetzt heißt es im aktuellen Deutschlandtrend plötzlich: Viel mehr Leute haben Angst davor, dass so viele Flüchtlinge kommen. Was hat die Umfrage mit dem Ergebnis zu tun?

Man sollte zumindest mal fragen, wie verlässlich die Aussage ist und wo so eine Stimmungslage herkommt, meint der Soziologe Albert Scherr. Die Fragestellung im aktuellen Deutschlandtrend von infratest dimap sei schon relativ suggestiv, sagt er. "So viele" suggeriert "zu viele".

"Es macht mir Angst, dass so viele Flüchtlinge zu uns kommen"

Der Soziologe hält die Stimmungslage für aufschlussreich. Die Stimmung, weiß er, ist aber auch stark davon abhängig, wie Politiker und Medien negative Begriffe in Verbindung mit Flüchtlingen verwenden. Begriffe wie zum Beispiel Flüchtlingsangst oder Flüchtlingsströme. Solche negativen Begriffe sind in den vergangenen Wochen viel häufiger genannt worden.

"Auf die gleiche Frage hatten drei Wochen vorher 13 Prozent weniger mit Ja geantwortet. Ein Stimmungsumschwung, der kaum etwas mit der wirklichen Zahl der Flüchtlinge zu tun haben kann."
Albert Scherr, Direktor am Institut für Soziologie der Pädagogischen Hochschule Freiburg und Mitglied im ‘Rat für Migration’

Man hätte viel nüchterner fragen können. Zum Beispiel so: "Ist die Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, aus Ihrer Sicht ein Problem? Warum glauben sie das?" Eigentlich sollte es doch klar sein, dass man nicht suggestiv fragt, sagt Soziologe Albert Scherr.