Omar hat einen Entschluss gefasst. Er will Deutsch studieren und Übersetzer werden. Um an der Uni in Berlin anzufangen, braucht er Dokumente aus Syrien. Sein Vater will sie besorgen, braucht aber Schmiergeld.

Dieser Tag beginnt für Omar um 10:30 Uhr. Er ist gerade aufgestanden und schlurft aus dem Gästezimmer von unserem Reporter Dominik Schottner raus ins Wohnzimmer. Er will weder frühstücken noch essen - Omar setzt sich direkt ans Klavier. Das ist sein Zweitinstrument nach der Geige.

Omar wohnt zur Zeit bei Dominik, denn der will Omar nun auch mal sein Leben zeigen. Seit einem halben Jahr kennen sich die beiden - etwa so lange dokumentieren wir ihre regelmäßigen Treffen auch hier bei DRadio Wissen. Nun ist es für Dominik an der Zeit, auch etwas von sich preiszugeben.

"Ich will es ihm einfach mal zeigen. Überschrift vielleicht: So könnte dein Leben in Deutschland auch aussehen."
Dominik Schottner (DRadio Wissen)

Omar bewegt sich ganz selbstverständlich durch Dominiks Wohnung. Omar sagt, es erinnere ihn ein bisschen an seine eigene Wohnung von früher in Damaskus: "Wir waren nicht arm, auch nicht sehr reich." Aber Omars früheres Leben gibt es nicht mehr. Und in Deutschland anzukommen fällt ihm schwer. Seine Zimmernachbarn in den Unterkünften haben schon etwas Deutsch gelernt, Arbeiten inzwischen sogar, spielen in Laientheatergruppen und gehen abends mit deutschen Freunden aus. Omar hingegen grübelt viel.

"Ich möchte anfangen, Deutsch zu studieren."
Omar über seine Zukunftspläne

Omar hat scheinbar über Nacht einen Entschluss gefasst. Jedenfalls ist Dominik relativ überrascht über den Plan und die Klarheit von Omar an diesem Vormittag. Der will nämlich jetzt richtig Deutsch lernen und außerdem sein Arabisch-Studium beenden. Sein Ziel ist es, Übersetzer zu werden. Die Uni in Berlin würde ihn sofort nehmen. Aber Omar muss Deutsch können. Außerdem braucht er Dokumente. Sein Abizeugnis und Studienbelege sind noch an der Uni in Damaskus. Da ran zu kommen wird schwer.

Omar sitzt am Klavier.
© Dominik Schottner
Omar sitzt nachdenklich am Klavier.

Omar hofft, dass seine Eltern ihm von Syrien aus helfen können. "Vielleicht können sie die Papiere besorgen", sagt er - und weiter: "Das Problem ist aber eine Vollmacht und Schmiergeld." Omar glaubt, dass es mindestens drei bis vier Monate dauern wird, um alle Unterlagen zusammen zu haben. Aber er ist jetzt motiviert. Er will Übersetzer werden.

< Flüchtlingstagebuch Teil VI - Flüchtlingstagebuch Teil VIII >