Seit Omar aus Syrien geflohen ist, hat er seinen Bruder nicht mehr gesehen. Omar lebt jetzt in Brandenburg. Sein Bruder Mahmoud ist in Roßwein gelandet.

Im Sommer ist Omar mit Freunden aus Syrien geflohen. Sein Bruder Mahmoud hat sich ein paar Wochen später auf den Weg gemacht. Vier Monate lang haben sie sich nicht gesehen, 200 Kilometer liegen zwischen den beiden Brüdern. Mahmoud ist in einem alten Gerichtsgebäude aus dem 19. Jahrhundert in Roßwein untergebracht, circa 50 Kilometer westlich von Dresden.

Bruderliebe

Mahmoud, 32, ist der ältere von beiden. Der jüngere Omar, 28, freut sich riesig, seinen Bruder zu sehen. Warum die beiden nicht zusammen in einer Unterkunft leben können? Das hat etwas mit dem Königsteiner Verteilungsschlüssel zu tun, nach dem Flüchtlinge auf die verschiedenen Bundesländer verteilt werden. Auf Familienzusammengehörigkeit wird selten Rücksicht genommen.

"My son, my family, my wife in Syria, under the bombs, under the shooting, kill, no food, no water, no sleep...big problem. But...I wait. I wait."
Mahmoud, Flüchtling aus Syrien

In der Unterkunft Mahmouds wohnen rund 200 Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern. Für manche Roßweiner, 7153 Einwohner zählt der sächsische Ort, ist das zu viel. Täter aus dem rechten Spektrum haben einen Asylbewerber und einen Freiwilligen angegriffen. Wohl als Reaktion auf einen Zwischenfall, bei dem Albaner aus dem Flüchtlingsheim Jugendliche in einem Club angegriffen hätten.

"We thank you, Dominik, for making us meeting…and we are very happy!"
Omar, Flüchtling aus Syrien

Omar und Mahmoud bekommen diese Spannungen mit, denken aber lieber an die Menschen, die ihnen bislang geholfen haben. Zurück? Dieser Weg ist zur Zeit keine Option für die beiden. Um so wichtiger ist es für die beiden Syrer zusammenzusein und gemeinsam Traditionen zu pflegen.

Makdous, gefüllte, in Essig eingelegte Auberginen
© DRadio Wissen | Dominik Schottner
Makdous, gefüllte und eingelegte Auberginen

Unserem Reporter Dominik Schottner tischen sie Landestypisches auf wie Makdous, gefüllte und in Essig eingelegte Auberginen, Fladenbrot und zum Nachtisch Halva.

< Flüchtlingstagebuch IV - Flüchtlingstagebuch V >