Euren Namen in Fleischmasse schreiben? Kein Problem! Anfang kommenden Jahres könnt ihr euch einen Foodprinter kaufen, den ein paar Wissenschaftler der Fachhochschule Weihenstephan in Freising bei München entwickelt haben.

Mehr als 30 verschiedene Lebensmittel kann der Foodprinter in Form bringen - zum Beispiel Kartoffelbrei, Fruchtpüree, Marzipan, Milchprodukte, aber auch Fleischmasse. Wer etwa seinen Namen in Fleischmasse schreiben will, schreibt einfach auch dem Tablet vor - den Rest übernimmt dann der Drucker. Auch wenn die Form anders ist - am Geschmack soll sich nichts ändern.

"Die Lebensmittel werden nur in Form gebracht. Letztendlich verändert sich das Lebensmittel dadurch nicht."
Melanie Senger, Ernährungswissenschaftlerin

Im Vorverkauf wird der Foodprinter mit dem schönen Namen Boncusini wohl 899 Euro kosten. Vielleicht ein bisschen viel für Hobbyköche und Hobbykonditoren - da muss man schon wirklich gerne in der Küche stehen. Die Entwickler setzen auch eher auf Krankenhäuser und Altenheime. Das gedruckte Essen könnte für Menschen interessant sein, die nicht mehr richtig schlucken können.

"​Klar kann man auch mit einer Kelle den Kartoffelpüree auf den Seniorenteller legen - aber das Auge isst mit - und eine Kartoffelpüree-Blume aus dem Foodprinter ist da vielleicht mal was anderes - und Appetitanregendes?"
Melanie Senger, Ernährungswissenschaftlerin

Die größte Herausforderung: jedes Lebensmittel in die richtige Konsistenz zu bringen, damit es druckbar ist. Es darf nämlich weder zu flüssig noch zu fest sein. In jedem Fall scheint es Interesse am Foodprinter zu geben: Im Mai ist das Projekt bei Kickstarter gelaunched worden und seitdem haben die Entwickler 40.000 Euro eingenommen. 70 Drucker sind vorbestellt und werden Anfang kommenden Jahres verschickt.