Wie können wir besser und achtsamer lernen, mit Frust umzugehen? Was, wenn wir enttäuscht vom Leben sind und einfach nichts klappen will?

Manchmal ist das Leben einfach frustrierend: Job nicht bekommen, Wohnungsmarkt überlaufen, Studienplätze belegt und der Traummensch ist nicht interessiert. Wie können lernen, besser mit solchen Enttäuschungen umzugehen?

Ein erster Schritt: Testen, wie es mit unserer Frustrationstoleranz aussieht. Menschen mit geringer Frustrationstoleranz neigen dazu, Vorsätze und Ziele aufzugeben, wenn es nicht nach ihren Erwartungen läuft. Sie werden dann ärgerlich, aggressiv. Sie ziehen sich zurück, sind passiv und deprimiert.

Und wir können uns - immer wieder! - achtsam selbst beobachten.

"Ich erlebe oft, dass Menschen eine Doppelmoral haben. Sie erwarten ganz viel, es muss so laufen, wie sie es wollen. Aber wenn sie selbst mal einen Fehler machen, dann muss die ganze Welt das verstehen."
Main Huong

Achtsamkeit bedeutet immer eine Reise zu uns selbst. Diese Folge, in der es um Frustration geht und darum, wie wir besser damit umgehen können, ist ein guter Anlass, um zu gucken: Was frustriert mich eigentlich und warum?

Wie so oft steht uns dabei unser Denken im Wege. Etwa "absolutes Fordern" und "Muss-Denken", sogenanntes "Katastrophendenken". Wir neigen also dazu, immer sofort die Katastrophen zu sehen. Und Gedanken nachzuhängen wie: “Ich werde das sowieso nie schaffen." Oder: "Ich bin nicht schlau genug". All das ist frustrierend. In dieser Folge gibt es Ideen und Inspirationen, wie wir mit all dem besser umgehen können.

"Drei Mal wirklich tief durchatmen. Ich weiß, es klingt so blöd, ja, ich soll atmen! Aber es aktiviert eben wirklich unser Beruhigungssystem. Dann 'name it, than you tame it' - 'Benenne es, dann kannst Du es zähmen'. Und sich dann die Frage stellen: 'Wer hat eigentlich wirklich Macht in dieser Situation?'"
Main Huong

Außerdem sprechen Diane und Main Huong darüber, wie wir mit frustrierten Menschen in unserem Umfeld umgehen können. Und sie stellen eine Studie vor, die zeigt, dass Achtsamkeitstraining gegen Frustration hilft.

Ihr habt Anregungen, Ideen, Themenwünsche? Dann schreibt uns gern unter achtsam@deutschlandfunknova.de

Quellen aus der Folge:
  • Achtsamkeitstraining bei Patient*innen mit Fibromyalgie zur Reduktion von Ärger, Ängstlichkeit und Depressivität (Amutio et al., 2015 in Frontiers in Psychology)
Empfehlungen aus dem Beitrag:
  • Buchtipp: 30 Minuten Ärger und Frustration auflösen von Moritz Boerner
In diesem Beitrag enthaltene Kapitel:
  • Übung für den besseren Umgang mit Frustration
  • Achtsam
  • Moderation:  Main Huong Nguyen, Psychologin, und Diane Hielscher, Deutschlandfunk-Nova-Moderatorin