Belegen in eurer Tippspiel-Gemeinschaft zur WM auch die Kollegen oder Freunde die oberen Plätze, die eigentlich nicht so viel mit Fußball zu tun haben? Klassiker! Hat aber Gründe. Unter anderem Bauchgefühl.   

Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern wollten wissen, warum es nicht selten vorkommt, dass bei Tippspielen nicht immer die Oberexperten ganz oben stehen.

Herausgefunden haben sie - grob zusammengefasst - dass Gewinner beim Tippspiel oft Menschen sind, die von Fußball zwar Ahnung haben, zusätzlich aber auch auf ihr Bauchgefühl hören. Andersrum bedeutet das: Wer nur ein bisschen Ahnung hat, sollte sich besser informieren, um beim Tippspiel gut abzuschneiden.

"Wer nur ein bisschen Ahnung hat, sollte sich zusätzliche Informationen besorgen, wie: Wie ist die Stimmung aktuell im deutschen Lager, welcher Spieler ist verletzt?"
Volker Lingnau, TU Kaiserslautern

Um zu diesem Ergebnis zu kommen, haben die Forscher schon bei der WM 2014 120 Menschen in ihr Labor eingeladen. Diese 120 sollten dann die Gruppenspiele tippen - die eine Hälfte mit viel Nachdenken, die andere Hälfte spontan aus dem Bauch heraus. Vorweg wurden alle Teilnehmer nach ihrem Fußballwissen befragt und anhand dessen in zwei Gruppen eingeteilt: Laien und Experten. 

Implizites Wissen dank Bauchgefühl besser abrufbar

Das Fazit der Forscher lautet, dass gerade das Zusammenspiel von Intuition und Expertise entscheidend für den Tipp-Erfolg ist.

Dieses Ergebnis bestätigt die Annahme der Forscher, dass Experten zwar viel Ahnung haben, ihr Wissen aber nicht immer gut artikulieren können. Durch eine eher intuitive Entscheidung über das Bauchgefühl sei das implizite Wissen besser abrufbar.

Volker Lingnau sagt: "Auch Experten passiert es oft, dass sie sich von aktuellen Ereignissen zu sehr beeinflussen lassen. Die werden oftmals nämlich überbewertet. Das trübt das intuitive Wissen." 

Was für Fußball gilt, gilt auch bei Pferdewetten und im Finanzbereich

Das Phänomen, dass Prognosen oder Tipps am zutreffendsten sind, wenn wir zwar Ahnung von der Materie haben, aber eher spontan aus dem Bauch heraus entscheiden, satt lange drüber nachzudenken, gibt es nicht nur im Fußball. Dieselben Strukturen konnten die Forscher bei Pferdewetten und und im Finanzbereich mit Blick auf die Vorhersage börsennotierter Werte feststellen.

Mehr zum Thema: