Ob sie nun gefallen oder nicht: Fußball-Trikots müssen für die Spieler vor allem funktional sein: möglichst leicht und bequem. Für Fan-Trikots aus dem Shop gelten andere Kriterien.

Der DFB hat seine neuen Trikots für die Fußball-Nationalmannschaft vorgestellt. Die Spieler werden die EM 2020 also in schwarzen Nadelstreifen bestreiten - quergestreift. Auf der Brust das Adidas-Logo, das DFB-Logo und die vier Weltmeister-Sterne.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Bei so etwas gibt es natürlich immer auch Kritik. Lutz Vossebein, Professor am Fachbereich für Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein, findet die Querstreifen aber völlig in Ordnung. Das Logo und die vier Sterne seien der Augenfänger. Zudem gehe es doch eher um die Funktionalität der Trikots, findet er.

"Natürlich spielt das Design eine Rolle. Aber ich glaube, die Funktionalität für die Spieler auf dem Platz ist wichtiger: Sie müssen wirklich gut damit spielen können."
Lutz Vossebein, Hochschule Niederrhein

Ein Ticket sollte leicht und bequem sein - also gut zu tragen, erklärt Lutz Vossebein. Es sollte nicht zwicken, reiben oder scheuern. Es sollte den Flüssigkeitstransport gut bewältigen und schnell wieder trocknen.

Unterschiede zwischen Fan- und Spielertrikots

Für gute Fan-Trikots gebe es andere Kriterien: "Die Spielertrikots müssen im Prinzip einmal getragen ihren Job erfüllen. Und man kann sicher noch am Material sparen, um es leichter zu machen", sagt Lutz Vossebein. Fan-Trikots hingegen müssten vielleicht mal eine Bierschlacht, Currywurst-Flecken und mehrere Waschgänge überstehen können. "Und vielleicht möchte der Fan das Trikot auch ein paar Jahre tragen". Zu diesem Zweck sind Fan-Trikots dicker und robuster. Das Material muss haltbarer sein.

Trikot als Sammlerobjekt?

Ob ein Trikot zum "Erfolgstrikot" wird, das hängt, meint Lutz Vossebein, weniger davon ab, wie es aussieht, sondern vielmehr davon, ob mit ihm bedeutende Spiele gewonnen wurden. Ein Trikot, das nicht schön sei, könne so auch legendär werden - wenn Fans mit ihm spannende Spielmomente oder große Siege verbinden.