Die zwei Games "The Artful Escape" und "Psychonauts 2" sind nicht nur Feuerwerke an Sinneseindrücken, sondern geradezu psychedelische Trips für Ohren und Augen. Sie entführen uns in andere Welten.

The Artful Escape

Das Game "The Artful Escape" vom Studio "Beethoven & Dinosaur" erzählt die Geschichte von Francis Vendetti – genauer gesagt: das Abenteuer seines Lebens.

Es geht friedlich und romantisch los: Francis lebt in Calypso, einem kleinen fiktiven Städtchen irgendwo in den USA, mit riesigen Bäumen, einer wunderbaren Hügellandschaft, Wasserfällen und ganz viel Piefigkeit. Wir Spielerinnen und Spieler sehen das alles von der Seite - wie in einem hübschen Bilderbuch.

Francis Vendetti ist Folk-Musiker – beziehungsweise erwarten das alle von ihm, weil er einen berühmten Onkel hat: die verstorbene Folk-Legende Johnson Vendetti, eine Art Bob Dylan. Um das Jubiläum des großen Erfolgs-Album seines Onkels zu feiern, soll Francis zum ersten Mal auf der Bühne stehen als der legitime Nachfolger seines verstorbenen Onkels.

Kein Bock auf Folk Music

Das Problem: Francis will gar keine Folk-Musik machen.

Francis hat seine Heimatstadt noch nie verlassen. Doch das ändert sich jetzt. Das Spiel ist eine Coming-of-Age-Geschichte. Francis will aus dem Schatten seines Onkels heraustreten. Bis er das realisiert, braucht er allerdings ein Weilchen.

"I have desicedet to create the most elaborate stage persona the world has ever seen."
Francis, Hauptfigur in "The Artful Escape"

Francis will weg vom Folk-Image, er will eine fantastische Bühnenfigur schaffen. Da trifft es sich hervorragend, dass in der Nacht vor Francis großem ersten Auftritt ein Raumschiff bei Calypso landet. Eine Kreatur steigt aus – sie hat den Unterkörper eines Insekts, obenrum sieht sie aus wie ein Gehirn.

Francis soll im Vorprogramm des legendären Glam-Rock-Musikers Lightman spielen. Nicht irgendwo in einer Konzerthalle, sondern auf einem gigantischen Konzertraumschiff, der Cosmic Lung. Was dann passiert, geht alles in Richtung abgespaceter Psycho-Trip, sagt Deutschlandfunk-Nova-Games-Experte Thomas Ruscher. Francis trägt plötzlich eine Art 70er-Jahre Space-Anzug mit Glamourlights. Und das ist genau das richtige Outfit für das, was Francis die nächsten Stunden im
Spiel erlebt.

Spielerisch passiert eigentlich gar nicht so viel. Meistens läuft Francis nur hin und her, spricht ab und zu mit durchgeknallten Aliens auf dem Raumschiff oder ist auf dem Weg zu einem Konzert. Außerdem wird gejammt, mit riesigen Kreaturen aus dem Weltall: Space- oder Glamourgorgons heißen die und sehen aus wie schillernde Motten mit riesigen flimmernden Flügeln.

Abgefahrener Psycho-Trip

Außerdem trifft Francis riesige schwebende Schildkröten mit leuchtenden Städten auf den Rücken. All das ist schon ziemlich geil, findet Thomas Ruscher – weil es cool aussieht und fantastisch klingt, sagt er.

Wer spielerische Herausforderungen sucht, ist dagegen falsch. Man muss eigentlich nur im passenden Moment die richtigen Knöpfe drücken und sich Kombinationen merken.

"Ich saß zwei Meter vor dem Fernseher und war ziemlich geflasht. Das ist ein Erlebnis. Nicht viel Spiel, aber beeindruckend."
Thomas Ruscher, Deutschlandfunk Nova

Das Spiel schaffe ein "pures 70er-80er-Jahre-Glamrock-Gefühl", sagt Thomas Ruscher. Es geht darum, dass Francis eine Rockstar-Persönlichkeit erschafft, seine Bühnenkunst-Figur. Die Spielenden können diese mit aufbauen. Sie bestimmen, wie seine Figur heißen soll, wer sie ist, wo sie herkommt.

Psychonauts 2

Spieleentwickler Tim Schafer ist einer der wenigen Stars der Gamesbranche und hat schon vor 30 Jahren Spiele gemacht: "The Secret of Monkey Island", "Day of the Tentacle" oder "Vollgas" zum Beispiel: Alles Spiele, die ziemliche Kultklassiker geworden sind. Sein neustes Spiel heißt "Psychonauts 2" und ist ebenfalls ein psychedelischer Roadtrip.

"You can see all the different skills being on display. There is art, there is modelling, there is visuals, and music, and singing, and the acting and the writing. It is like opera, opera brings togehter all the different disciplines."

Es geht um Razputin, kurz Raz. Er arbeitet für die Psychonauts, eine Art Geheimorganisation, deren Mitglieder sich als übersinnliche Superagentinnen und -Agenten in die Gedanken von Personen einschleichen können. Sie erkunden also deren Psyche. Truman Sanato wurde von Doktor Lobato entführt, und Raz soll das Ganze aufklären.

Psychodelisches 3D-Jump-n-Run

Das Spiel ist ein 3D-Jump-n-Run, die Kamera ist hinter Raz und verfolgt ihn permanent. Wir springen und wuseln durch die Gedanken der Personen, die Raz beschattet. Am Anfang verfolgt Raz zum Beispiel Doktor Lobato in dessen Psyche. Lobato hält sich für den größten Zahnarzt aller Zeiten – also besteht das Level im Spiel auch vor allem aus Zähnen, Zahnfleisch, Zungen und Zahnarztgeräten, über die Raz klettern und springen muss.

"Plötzlich können Gänge in unendliche Längen gezogen werden oder der Level, die ganze Spielwelt, kippt und Raz muss plötzlich die Wände hochlaufen."
Thomas Ruscher, Deutschlandfunk Nova, über "Psychonauts 2"

Im Prinzip ist das Game eine Art 3D-Super-Mario in durchgeknallt. Ein Psychotrip mit haufenweisen skurrilen und bekloppten Charakteren. Weil die Spielenden die Fantasien und Gedanken der anderen durchreisen, ist quasi alles möglich und erlaubt. Damit lässt sich jede Verrücktheit erklären.