Im November ist es soweit, dann erblicken die Playstation 5 von Sony und die Xbox Serie X das Licht der Gaming-Welt. Thomas Ruscher erklärt, was die beiden Gaming-Giganten alles können.

Die Playstation von Sony gibt es ab dem 19. November in zwei Versionen. Die kostengünstigere Variante für 400 Euro ohne Blu-Ray-Laufwerk und die normale Ausführung für 500 Euro. Sony setzt darauf, dass viele Gamer zur billigeren Variante greifen, da sie ohne Laufwerk alle Spiele online über den Playstation-Store erwerben müssen und diese nicht weiterverkaufen oder verleihen können. Dies sorgt nicht nur für Kundenbindung, sondern auch für Gewinne bei Sony. Auch die Playstation-Spiele werden mit 80 Euro pro Spiel teurer.

Microsoft setzt auf Digitalgeschäft

Die Xbox gibt es am 10. November auch in zwei Ausführungen: Die neue Xbox Series X kostet 500 Euro und die technisch leistungsschwächere Xbox Series S ohne Blu-Ray-Laufwerk gibt es für 300 Euro. Microsoft zielt langfristig darauf ab, die Einnahmen durch ein größeres Digitalangebot zu steigern. Dazu zählt auch der sogenannte Gamepass – ein Abonnement-Dienst, der es Gamern ermöglicht, für 13 Euro über 100 Xbox-Spiele zu spielen. Um möglichst viele Kunden zu gewinnen, setzt Microsoft auf renommierte Spielentwicklerfirmen die für Spiele wie "Fallout" oder "Doom" verantwortlich sind.

Noch besseres Spielerlebnis

Grundsätzlich sollen beide Konsolen zügiger und leistungsstärker werden. Mit kürzeren Ladezeiten und neuen, realistischere Spielen wird frühestens in einem Jahr gerechnet.

"Gamers have different priorities and play styles, but we all want to have the same great gaming experience with the same catalogue of next generation games that we can play with our friends, regardles of which device we choose to play on"
Jason Ronald, Microsoft

Da es noch keine Spiele für die neuen Konsolen gibt, können sie auch auf älteren Gaming-Konsolen gespielt werden, von denen weltweit mehr als 150 Millionen Stück verkauft worden sind.