Von geizig bis verschwenderisch – unser Umgang mit Geld ist sehr unterschiedlich. In der Partnerschaft wird das oft zum Problem.

"Geld verdirbt den Charakter", behauptet ein Sprichwort. Und unsere Einstellung zu Geld verrät angeblich, wie wir insgesamt ticken: Bei wem die Kohle eher locker sitzt, der gilt schnell als verschwenderisch. Und Menschen, die ihr Erspartes beisammenhalten, werden ganz flott in die Knauser-Schublade gesteckt.

Wie sehr uns das Thema Geld spaltet, hat Julia am eigenen Leib erfahren. Sie erzählt in der AB21 davon, wie der unterschiedliche Verdienst eines Paares zum Problem für die ganze Beziehung werden kann. Julias Ex-Freund hat nämlich viel mehr verdient als sie. Dementsprechend hat er die meiste Zeit für Julia mitbezahlt - freiwillig wohlgemerkt. Zum Beispiel eine Reise nach Hamburg.

"Das war ein Geschenk von ihm an mich zum Jahrestag. Danach hat er Schluss gemacht und wollte das Geld von mir haben."
Julia über Geld als Erziehungsproblem

Auch im Alltag stand Julia unter Stress: Beim Einkaufen musste sie ihren Freund meistens um Geld bitten. Aber auch der umgekehrte Fall sei vorgekommen: "Er hat mir das Geld aufgezwungen und sich danach beschwert, dass ich kein Geld hatte."

Über Geld redet man

Auch Julias aktueller Freund verdient monatlich 1000 Euro mehr als sie. Für sie ist das nicht einfach. Von ihrem Freund hat sie zum Geburtstag einen 150 Euro-Shopping-Gutschein bekommen. "Das kann ich ihm so in der Form nie zurückgeben", befürchtet sie.

"Er hat mir sogar ein Teil meiner Schulden bezahlt", erzählt Julia weiter. Doch mit ihrem neuen Freund redet sie zumindest darüber, wenn sie sich wegen des Geldes schlecht fühlt – im Gegenteil zu ihrer vorherigen Beziehung: "Dadurch, dass wir nie darüber gesprochen haben, hat sich innerlich alles angesammelt."

Und wer bezahlt jetzt die Möbel?

Mike Schäfer vom Blog "Die Beziehungsinvestoren" glaubt, dass es vor allem bei der ersten gemeinsamen Wohnung aufs Geld ankommt: "Wer bezahlt die Möbel? Wer zahlt das Internet? Wird die Zahnpasta getrennt?" Laut Mike sollten Paare diese Fragen am besten noch vor dem Zusammenziehen klären.

"Desto weiter ich in Richtung Kinder und Eigenheim schreite, umso mehr Verpflichtungen habe ich."
Mike Schäfer, Blogger

Mit seiner Freundin hat Mike übrigens ein Depot für gemeinsame Ausgaben angelegt. "Dennoch haben wir beide noch unsere individuellen Konten, wo individuelle Ausgaben weggehen und Einnahmen draufkommen", verrät er.

Der Charaktertest

Die Diplom-Betriebswirtin Nicole Rupp glaubt, dass Geld viel über unseren Charakter aussagt: "Wie verhalten wir uns in Krisen, wie loyal und fair sind wir?" Wenn die Vorstellungen des anderen nicht zu den eigenen Werten passen, empfinden wir es als verletzend, wenn jemand etwa zu geizig oder großzügig ist – oder eben so erscheint.

„Es gibt Beziehungen, in denen es wichtig ist, auf Augenhöhe zu bleiben.“
Nicole Rupp, Diplom-Betriebswirtin und systemischer Coach

Sollte es wegen Finanziellem in einer Beziehung kriseln, empfiehlt sie, das Gespräch über Geld in einem entspannten Moment zu suchen. Oft sei Geld nur der Auslöser für Streits, sei eine Projektionsfläche für andere Probleme. Auf einer tieferen Ebene gehe es zum Beispiel um mangelnde gegenseitige Wertschätzung.