Bis Männer und Frauen die gleichen Chancen haben, dürfte es noch einige Zeit dauern. Laut Forschern gab es in manchen Bereichen zuletzt sogar Rückschritte. Andere Bereiche haben sich aber immerhin verbessert.

Im Jahr 2186 könnte es endlich so weit sein: Frauen und Männer werden für dieselbe Arbeit gleich bezahlt, es gibt genauso viele Chefinnen wie Chefs. 170 Jahre - so lange dauert es laut dem Weltwirtschaftsforum noch, bis die Gleichstellung endlich durch ist.

Dem neusten Gender-Gap-Bericht des Forums zufolge haben wir in den vergangenen Jahren sogar Rückschritte gemacht. Voriges Jahr hatten die Gleichstellungsexperten mit 118 Jahren gerechnet. Aktuell sind Frauen weltweit nur zu knapp 60 Prozent gleichgestellt, das ist der schlechteste Wert seit 2007.

"Die Zahl ist nicht nur unschön, weil sie so hoch ist, sondern weil wir eigentlich schon mal weiter waren."
DRadio-Wissen-Reporterin Sophie Stiegler

Ein Grund für die Ungleichheit: Frauen verdienen immer noch deutlich weniger als ihre männlichen Kollegen: im Schnitt nur halb so viel, obwohl sie länger arbeiten. Auch in Führungspositionen sind sie noch deutlich seltener vertreten.

Gut bei Bildung, schlecht bei politischer Teilhabe

Um den Gender Gap zu berechnen, messen die Forscher die Chancen von Frauen im Vergleich zu Männern in vier Kategorien: Gesundheit und Lebenserwartung, Bildung, politischer Teilhabe sowie Einkommen und Führungspositionen.

In den Bereichen Gesundheit und Bildung sieht es weltweit sogar ziemlich gut aus, sagt DRadio-Wissen-Reporterin Sophie Stiegler. Auch wenn es immer noch einige Länder gibt, in denen vor allem Mädchen nicht zur Schule gehen, ist die Kluft kleiner geworden.

"Bei der Bildung ist der Unterschied zwischen den Geschlechtern so klein wie noch nie."
Sophie Stiegler

Ganz anders sieht’s allerdings im Bereich Politik aus. Da mischen immer noch deutlich weniger Frauen als Männer mit, so der Bericht. Während Deutschland in dem Bereich ganz gut dasteht, ist hierzulande vor allem die Bezahlung noch ziemlich ungleich.

Im weltweiten Gender-Gap-Ranking belegt Deutschland den 13. Platz. Im Vergleich mit den großen Industriestaaten klappt die Gleichstellung hierzulande aber am besten.

Internationaler Spitzenreiter ist Island, gefolgt von Finnland, Norwegen und Schweden. Die USA als größte Volkswirtschaft der Erde liegt ziemlich weit hinten - auf Platz 45 von 144. Das Schlusslicht bilden Länder aus dem Nahen Osten und Nordafrika.