Mein männlicher Kollege verdient mehr als ich. Kann das sein? Ja. Im Durchschnitt verdienen Frauen in Deutschland 22 Prozent weniger Geld als Männer. Henrike von Platen fordert Equal Pay und auch mehr Transparenz.

Henrike von Platen bekommt Unterstützung aus der Politik. Familienministerin Manuela Schwesig plant ein Transparenzgesetz, das dafür sorgen soll, dass die Gehälter aller Mitarbeiter eines Unternehmens in Deutschland offen gelegt werden.

Es braucht mehr Transparenz

Ein solches Gesetz wird Wirkung haben, davon ist Henrike von Platen überzeugt. "Man kann sich vergleichen. Man weiß dann, wo man steht", sagt die Organisatorin des Equal Pay Day. Solch eine Transparenz gebe vor allem auch Frauen eine verbesserte Verhandlungsbasis. Sie wissen dann, ob die männlichen Kollegen mehr verdienen. Für einen Gehaltsvergleich hilft auch der Lohnspiegel weiter.

Bis heute ist es so, dass Frauen und Männer in der gleichen Branche unterschiedlich viel verdienen. Bei den Einstiegsgehältern liegen Männer und Frauen teils nicht weit auseinander. Doch nach wie vor bedeuten Kinder oft einen Karriere-Knick. Außerdem sind mehr Frauen in schlechter bezahlter Teilzeit tätig. Obwohl: "Teilzeit-Tätigkeit führt nicht dazu, dass schlechter geleistet wird", sagt Henrike von Platen.

Mehr Chancen auch für Männer

Neben mehr Transparenz ist es auch wichtig, dass Frauen und Männer in allen Branchen und Berufsgruppen vertreten sind. Bei den technischen Berufen sind nach wie vor Frauen selten. Und wichtig ist es auch, dass Männer typische Frauenberufe - wie zum Beispiel in der Pflege - ergreifen können, ohne dass sie dafür komisch angesehen werden.

Mehr zu Gender Pay Gap im Netz: