Wer sich vornimmt, gezielt an bestimmten Stellen ein paar Kilos purzeln zu lassen, wird schnell feststellen: Das geht nicht – wir können leider kaum oder nur mit viel Anstrengung punktuell abnehmen, sagt Sportwissenschaftler Gino Singh.

Jeden Tag ein paar Crunches oder Planks und dann sollte das schon klappen mit dem Sixpack, oder? Nein, so wie sich das viele von uns wünschen würden, funktioniert das leider nicht mit der lokalen Fettverbrennung. Wer plötzlich anfängt, jeden Tag den Bauch zu trainieren, nimmt dadurch nicht automatisch auch am Bauch ab, sagt der Sportwissenschaftler und Fitnesscoach Gino Singh.
"Wenn wir jetzt plötzlich anfangen, Bauchübungen zu machen, verlieren wir nicht am Bauch plötzlich mehr Fettmasse als an andere Regionen des Körpers."
Gino Singh, Sportwissenschaftler
Zwar ist ganz grundsätzlich eine Fettoxidation an bestimmten Körperstellen möglich, dafür müssten wir uns aber durch ein schweres Krafttraining und danach durch ein Kardio- oder Ganzkörpertraining kämpfen. Parallel dazu müssten wir in ein Energiedefizit gehen, also täglich weniger Kalorien aufnehmen, als wir verbrauchen.

Das klingt nach Stress. Und das ist es auch für viele Menschen, sagt Gino Singh und rät deshalb: Die einfachste Komponente, um zumindest allgemein abzunehmen, ist die Veränderung der Ernährung. Bauch-Beine-Po-Kurse müssten wir deshalb aber nicht ausfallen lassen, für die Gesundheit sind die trotzdem gut.

Muskeln vertreiben nicht automatisch Fett

Dass wir an bestimmten Stellen Muskeln aufbauen, die dann wiederum das Fett verdrängen, ist ebenfalls ein Mythos. Das zeigen beispielsweise Untersuchungen bei rechtshändigen Tennisspielern: Diese haben zwar mehr Muskelmasse im rechten Arm, aber nicht weniger Fettmasse.
"Nur, weil an einer Stelle mehr Muskulatur ist, heißt es nicht, dass dort auch weniger Fett ist."
Gino Singh, Sportwissenschaftler

Der Körper nutze die Fettmasse immer als eine Einheit, erklärt Gino Singh. Wer abnehmen will oder sogar einen Sixpack erreichen möchte, muss deshalb den Blick in Richtung Kühlschrank richten.

Abnehmen: Leichter durch Ernährung als durch Sport

Denn eigentlich ist die Rechnung ganz einfach: Nehmen wir mehr Energie zu uns, als wir verbrauchen, nehmen wir zu – Nehmen wir weniger Energie zu uns, als wir verbrauchen, nehmen wir ab. Deshalb ist es deutlich leichter, über die Ernährung abzunehmen als durch Sport.
"Ein Fettabbau geschieht prinzipiell durch ein Energiedefizit."
Gino Singh, Fitnesscoach
Bis sich aber etwas Sichtbares an unseren Wunschstellen tut, können Monate vergehen, sagt Gino Singh. Viele würden zu schnell aufgeben und nicht so gerne so viel Arbeit reinstecken, wie eigentlich nötig wäre.

Welchen Sport wir begleitend machen, ist erst mal zweitrangig. Sportwissenschaftler Gino Singh empfiehlt: Krafttraining ist gut für die Gesundheit und Muskelaufbau, Kardiotraining ist zwar nicht notwendig zum Abnehmen, aber sehr gut für die Herzgesundheit.

Vorsicht vor dem Jojo-Effekt!

Zu sehr sollte man sich allerdings nicht in das Kalorien- oder Energiedefizit begeben, denn sonst kommt es zum bekannten Jo-Jo-Effekt. Wer in kürzester Zeit fünf Kilo abnimmt, wird diese und meistens noch etwas mehr nach ein paar Wochen schnell wieder auf der Waage haben.
"Wenn du plötzlich fünf Kilo innerhalb von ein paar Wochen verlierst, dann wirst du diese fünf mindestens ein paar Wochen später wieder drauf haben."
Gino Singh, Sportwissenschaftler

Warum viele von uns am häufigsten am Bauch oder an der Hüfte verzweifeln, liegt auch daran, dass das Fett in dieser Gegend zu den hartnäckigsten gehört und in der Fettverlustphase als letztes vom Körper angegangen wird.

Ein Sixpack ist kein Zeichen von mehr Fitness

Doch genau da wollen die meisten Fett verlieren, denn "ein Sixpack ist für viele heutzutage ein Zeichen von Fitness", sagt Gino Singh. Das stimme allerdings gar nicht. Um fit zu sein, brauche es keinen Sixpack.

"Niemand braucht einen Sixpack!"
Sportwissenschaftler Gino Singh über den Mythos Sixpack

Trotzdem: Angst vor dem Abnehmen sollte niemand haben. Und häufig würden die Menschen feststellen, dass ihnen eine Ernährungsumstellung und mehr Sporteinheiten in der Woche nicht nur purzelnde Kilos, sondern auch allgemein mehr Wohlfühl-Faktoren im Alltag beschert, sagt Gino Singh.