Viele von uns schmieden Pläne und haben eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie unser Leben verlaufen soll. Egal, ob sie sich um die großen Dinge, wie Haus, Kind und Karriere, oder die kleineren, wie den nächsten Urlaub, drehen. Nicht immer gehen diese Pläne auf und unser Leben verläuft völlig anders als wir uns das mal gedacht hatten.

In wenigen Tagen wird Yvonne 28 Jahre alt. Früher habe sie gedacht, dass sie in diesem Alter ein Haus hätte, verheiratet sei und zwei Kinder haben würde. Jetzt sieht ihr Leben völlig anders aus. Yvonne hat sich erst kürzlich von ihrem Ex-Partner getrennt, lebt bei einer Freundin auf dem Sofa und ist arbeitssuchend. Dass ihr ursprünglicher Lebens-Plan nicht aufgegangen ist, findet sie nicht schlimm. Statt ein Haus zu bauen, schreibt sie nun einen Roman, statt zwei Kinder groß zuziehen, macht sie mit einer Freundin zusammen einen Podcast.

"Ich bin ein Super-Profi darin, mir neue Pläne zu basteln, die besser zu meiner derzeitigen Situation passen."
Yvonne über Pläne

Was Yvonne hilft, wenn in ihrem Leben alles ganz anders läuft, als sie sich das mal gedacht hatte, sind ihre Freundinnen und Freunde, Yoga und kleine Auszeiten im Leben. "Das Leben einfach mal gelassen sehen und sich dem Fluss des Lebens hinzugeben, hilft mir unheimlich," sagt sie.

Unser Mindset lenkt unsere Pläne

Lukas ist Psychologe und spricht für seinen Podcast 180 Grad mit Menschen, deren Leben sich komplett gedreht hat. Da ist Andreas Niedrig, der früher heroinabhängig war und zu einem der besten Triathleten der Welt wurde oder Deborah Feldmann, die in einer ultraorthodoxen jüdischen Glaubensgemeinschaft im New Yorker Stadtteil Williamsburg aufwuchs, aus der Gemeinschaft floh und heute als Autorin in Berlin lebt. All diese Menschen mussten mehr oder weniger plötzlich mit schweren, unplanbaren Schicksalsschlägen leben.

"Wenn der Leidensdruck sehr hoch ist, dann ändert man sein Leben."
Lukas über Planänderungen

Lukas sagt, dass wir viele Entscheidungen in unserem Leben unbewusst treffen. "Wir denken immer, dass wir unsere Entscheidungen wahnsinnig bewusst treffen, aber durchschnittlich 95 Prozent unserer Handlungen erfolgen unterbewusst." Denn: Jeder von uns sei mit einem bestimmten Mindset ausgestattet und das würde uns dahin lenken, wo wir eigentlich überhaupt nicht planen hinzukommen. Wer für unser Mindset verantwortlich ist und wie genau das unsere Pläne beeinflusst, das erklärt Lukas im Podcast.

Fakten zum Planen:

  • Wir sind richtige Planer. In einer Umfrage gaben 67,5 Prozent der Befragten in Deutschland an, dass sie eine Menge Pläne habe, die sie verwirklichen möchten.
  • Pläne können daran Schuld sein, dass wir unsere Ziele gar nicht erst erreichen. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftlerinnen in einer Studie. Das Ergebnis: Sie schwächen unsere Disziplin und entmutigen uns. Ihr Fazit: Wir sollten uns lieber kleinere, erreichbare Ziele setzen und uns von großen Plänen verabschieden.