Die Serie Gomorrha läuft jetzt bei Arte. Es geht, wie der Name erwarten lässt, um die Mafia in und um Neapel. Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Buch von Roberto Saviano. Wir fragen uns: Wie realistisch ist die Serie?

In der Arte-Serie dreht sich alles um die Camorra - die Mafia rund um Neapel. Da wird gemordet, es werden Schutzgelder erpresst und Drogen gehandelt. Jürgen Roth hält das für realistisch. "Innerhalb der Clans sind Morde sogar ein Mittel, um aufzusteigen."

Die Camorra in Neapel

Die Polizei und der Bürgermeister von Neapel würden die Mafia gern bekämpfen. Bislang hat das aber nicht funktioniert. Produktpiraterie, Drogenhandel und Schutzgelderpressung sind in Neapel immer noch an der Tagesordnung. Und nicht nur da: In Berlin ist 2008 eine große Bande von Camorrista zerschlagen worden, die Schutzgeld eingefordert haben.

Roberto Saviano hat das Drehbuch mitgeschrieben

Als Vorlage für die neue Arte-Serie diente übrigens das Buch von Roberto Saviano: Gomorrha - erschienen 2006. Roberto Saviano hat auch am Drehbuch mitgewirkt. Seit er 2006 über die Mafia ausgepackt hat, lebt er unter Polizeischutz. In den Strukturen der Clans hat sich seitdem aber nichts geändert, sagt Jürgen Roth.

"Bücher ändern nichts, solange sich in den Köpfen der Menschen nichts ändert."
Jürgen Roth über die Mafia