Ein Junge beobachtet einen Mord und wird von zwei Killer-Brüder durch die amerikansiche Bergwelt der Rocky Mountains gejagt. „Die mir den Tod wünschen“ von Michael Koryta ist die ideale Wahl, wenn man spannend unterhalten werden will.

Zwei psychopatische Killer tarnen sich als falsche Polizisten und verüben vor den Augen des vierzehnjährige Jace einen Mord. Auf seiner Flucht schließt er sich einer Gruppe schwer erziehbarer Jungs an, die mit dem ehemaliger Air Force-Ausbilder Ethan durch die Bergwelt an der Grenze zu Kanada ziehen.

Ethan zeigt ihnen, wie man Spuren liest, Feuer macht und sich ohne Karte orientiert. Es ist eigentlich wie immer. Nur, dass dieses Mal einer der sieben Jungs aus anderen Gründen dabei ist und Ethan keine Ahnung hat, um welchen es sich handelt.

"Aber dieser Junge selbst weiß, dass er der Grund für das ganze Elend ist. Und er weiß, dass die anderen außer Gefahr sind, wenn er nicht mehr bei ihnen ist.“
Lydia Herms über den Jungen Jace in dem Thriller „Die mir den Tod wünschen“

Also lässt sich Jace bei einem Abstieg immer weiter von seiner Gruppe zurückfallen und denkt darüber nach, ob es weh tut, wenn man erschossen wird.