Fans moderner Soul-Musik ist der Name Bilal wohlbekannt. Der Sänger aus Philadelphia gehört als feste Größe zur Neo Soul-Szene.

Wer auf modernen Soul steht, kennt den Namen Bilal. Wer nicht, der lernt den Sänger aus Philadelphia in Green goes Black kennen - mit seinem neuen Album "In another life". Außerdem hat Moderator Jean-Marc beim splash! Festival Umse, Pimf, Megaloh und die Betty Ford Boys getroffen.

Fans moderner Soul-Musik ist der Name Bilal wohlbekannt. Der Sänger aus Philadelphia gehört als feste Größe zur Neo Soul-Szene. Seine stetig wachsende Anhängerschaft kann als eine der loyalsten der ganzen Neo-Soul Szene gelten. Man liebt ihn aufgrund seiner großartigen Stimme und jazzig-souligen Auftritte.

Sein neues Album "In Another Life" kommt etwas rauer daher als der Vorgänger "A Love Surreal". Unterstützt wurde Bilal bei der Produktion vom umtriebigen Los Angeles-Soul und HipHop-Producer Adrian Younge. Neben dem für Bilal so typischen jazzigen Soul-Sound, sind diesmal auch Indie-Anklänge und Einflüsse von 80er Jahre-Boogie zu hören, ebenso wie Raps von Kendrick Lamar und Big K.R.I.T.

Green goes Black hört rein in Bilals neues Album "In Another Life" und hat Interviews und Songs der splash! Acts Umse, Pimf, Megaloh und der Betty Ford Boys mit dabei. Außerdem gibt‘s neue Musik von Mike Schpitz, der sein Mixtape "Topeka High" zum Free Download ins Internet gestellt hat. Und auch mit dabei: Chefket, Crack Ignaz, Consequence, Quelle Chris, Grand Agent, GZA, Shawn the Savage Kid, Samsei & Classic, Kids of the Stoned Age und ein Free Download-Mix von Beatjunkies-Legende J.Rocc zu Pete Rocks Album Petestrumentals 2.