Mit dem neuen Album "Nachtmensch" schaut Chefket bei Green goes Black vorbei. Außerdem zollen wir dem verstorbenen New Yorker MC Sean Price Respekt und spielen einige Songs aus seiner mehr als 20-jährigen Rap-Karriere.

Bei Chefket darf man schon mal fragen: "Warum um alles in der Welt ist der eigentlich noch kein Star?" Der Junge hat bereits als Live-Support für Marteria oder Jan Delay gespielt und ist als Sprachbotschafter des Goethe-Instituts durch die Weltgeschichte gereist. Zig Alben, Mixtapes und EPs liegen in den vergangenen zehn Jahren hinter ihm. Und jetzt versucht er, mit seinem Album "Nachtmensch" endlich voll durchzustarten.

Seinen unverkennbaren Stil, der Rap und Gesang mit jeglichen Musikarten verbindet, hat Chefket über all die Jahre beibehalten und perfektioniert. "Nachtmensch" ist in den letzten anderthalb Jahren in enger Zusammenarbeit mit Farhot entstanden. Der Hamburger Produzent hat in der Vergangenheit schon mit Megaloh, Talib Kweli, Fanta 4, Nneka, Haftbefehl und auch Chefket selbst zusammen gearbeitet. Nach ersten gemeinsamen Studio-Sessions beschlossen die beiden nach Dänemark, Marokko und in die türkische Metropole Istanbul zu reisen, wo der Sound für "Nachtmensch" entstand.

"Farhot ist der erste, der meine Vision verstanden hat", freut sich Chefket über die fruchtbare Zusammenarbeit. "Er hat mir Inspiration in Form von Beats gegeben, stand mir aber auch beratend zur Seite, und wir haben im Laufe der Produktion ein beinahe brüderliches Verhältnis entwickelt."

Moderator Jean-Marc hört gemeinsam mit Chefket in sein neues Album rein, blickt auf die vielen Jahre des Musikerdaseins von ihm zurück, spricht mit ihm über Kollegen und die positive Entwicklung der HipHop-Szene. Neben neuen Songs, hat er auch alte musikalische Helden und den ein oder anderen Gastauftritt von Chefket in der Playlist.

Außerdem zollt Green goes Black dem verstorbenen MC Sean Price Respekt. Der 43-jährige New Yorker verstarb vergangenes Wochenende. Die HipHop-Gemeinde hat wieder einen seiner talentiertesten Rapper verloren. Das Heltah Skeltah, Boot Camp Clique und Random Axe-Mitglied war als Rapper über 20 Jahre aktiv und hat zahlreiche Alben und Songs veröffentlicht. Ein paar davon bekommt ihr bei Green goes Black zu hören. Außerdem mit neuer Musik dabei sind: Apathy, The Age of L.U.N.A., Deuce Eclipse & J.Lately, Veedel Kaztro & Mels, Gangrene und Method Man.

Chefket auf Nachtmensch Tour 2015

27.10. Wien, B72
28.10. München, Hansa
29.10. Leipzig, Conne Island
30.10. Berlin. C-Club
31.10. Münster, Skaters Palace
02.11. Köln, Underground
03.11. Stuttgart, Im Wizemann Club
04.11. Frankfurt, Nachtleben
05.11. Nürnberg, Stereo
06.11. Weinheim, Cafe Central
08.11. Dresden / Scheune
09.11. Hamburg / Knust
10.11. Bremen / Tower Musikclub
11.11. Hanover / Faust – Mephisto