Das Thema Hautpflege wird auf Instagram mit Glanz und Glamour beworben. Emily ist aber sehr bodenständig, studiert Lebensmitteltechnologie und verrät uns welche Wissenschaft dahinter steckt.

Hautpflege-Werbung für tropisches Duschgels und jede Menge überteuerter Cremes? Emily aus Berlin macht da nicht mit. Statt den Duft oder die Konsistenz von Pflegeprodukten zu feiern, interessiert sich die 23-Jährige vor allem für die Inhaltsstoffe und teilt ihr wissen auf ihrem Account scienskin.

Seit ihrem 14. Lebensjahr beschäftigt Emily sich mit dem Thema Hautpflege, denn damals bekam sie Akne. Heute studiert sie Lebensmitteltechnologie und beschäftigt sich intensiv mit den Inhaltsstoffen von Cremes und Seren.

"Ich habe selber viel geweint als Jugendliche, weil ich mich unwohl gefühlt habe, nicht wusste, wie man damit umgehen soll. Akne kann man schlecht überschminken."
Emily informiert auf Instagram über Hautpflegeprodukte und Inhaltsstoffe

Um mit den Medikamenten vom Hausarzt klar zukommen hat sich Emily selbst Fachwissen über ihre verschriebenen Cremes angeeignet. Auf Instagram erklärt sie ihren Followern heute, wie welche Inhaltsstoffe wirken können. Ihr Wissen stützt Emily dabei mitunter auf neue Studien aus der Wissenschaft.

Die Werbewelt auf Instagram und trockene Wissenschaft – geht das überhaupt? Für Emily ist das kein Problem. Sie sieht ihren Kanal als Teil einer Aufklärungsarbeit. Werbung für Produkte würde Emily nur dann machen, wenn sie die Produkte wirklich selbst empfehlen kann.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

"Man kann Dingen auch entgegenwirken in dem man Posts bringt, in denen man erklärt, warum eine Sonnencreme oder Pflege nicht gut sein kann."
Emily informiert auf Instagram über Hautpflegeprodukte und Inhaltsstoffe

Wenn Emily mal Bilder von sich selbst postet, dann macht sie auf eine andere Hautkrankheit aufmerksam, mit der sie aktuell lebt. Um ihrem Publikum Vorher-Nachher-Bilder zeigen zu können, verzichtet sie dabei natürlich auf Instagram-Filter.