Ja, ihr dürft. Also cremen. Wenn eure Hände in der kalten Jahreszeit trocken sind. Ein paar Regeln gibt es aber natürlich trotzdem zu beachten.

Hände eincremen ist o.k., sagt die Berliner Dermatologin Yael Adler - allerdings nur, wenn ihr auch tatsächlich trockene Haut habt! Und das ist in der kalten Jahreszeit öfter der Fall als im Sommer, erklärt Yael Adler, "weil die Luft im Winter trockener ist und weil sich bei kalten Temperaturen das körpereigene Fett nicht so gut auf der Haut verteilt."

"Nicht erst warten, bis die Haut aufreißt - denn eine kaputte Hautbarriere kann das Entstehen von Kontaktallergien begünstigen."
Dermatologin Yael Adler über den richtigen Zeitpunkt zum Händeeincremen

Allerdings solltet ihr keine Handcreme mit Glycerin benutzen - denn das entzieht der Haut Feuchtigkeit. Besser "nach Cremes mit Natur- oder hautverwandten Fetten fragen", rät Yael Adler. "Die kleben nicht so und können Löcher in unserer Hautbarriere reparieren."

Tube statt Stift

Auch für die Lippen empfiehlt die Dermatologin eher eine Creme - weil viele Lippen-Pflegestifte neben Glycerin auch Mineralöle enthalten, die sich oft wie eine Art Folie auf die Lippen legen und keine Luft mehr durchlassen.